Archiv

Jessica Steiger, Josephin Epping, Lara Pillokat und Mareike Ehring vom VfL Gladbeck gewannen bei einem Schwimm-Meeting in Dortmund alle ihre Rennen.

Vier Aktive des VfL Gladbeck, Jessica Steiger (’92), Josephin Epping (’98), Lara Pillokat (’99) und Mareike Ehring (’01), gewannen beim Internationalen Speedo Schwimm-Meeting in Dortmund alle ihre Rennen. Jessica Steiger erhielt zudem eine Ehrenprämie für die punktbeste Leistung der Gesamtveranstaltung. Diese sicherte sich das Aushängeschild des VfL mit der Zeit von 00:26,38 Min. über 50m Freistil.

Acht Siege standen für Jessica Steiger am Ende der Veranstaltung zu Buche. Sie ließ der Konkurrenz über 50, 100m Brust, 50, 100m Freistil, 200m Lagen, 100m Rücken sowie über 50 und 100m Schmetterling das Nachsehen.

Zufrieden zeigte sich Lara Pillokat nach dem Meeting im Dortmunder Südbad: „Meine Zeit von 33,76 über 50m Brust dürfte Saisonbestzeit gewesen sein. In Vorbereitung auf die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften macht mich das zuversichtlich.“ Pillokat gewann zudem die Rennen über 100 und 200m Brust, 200 und 400m Freistil und 200m Lagen.

Josephin Epping meldet sich zurück
Sieben erste Plätze sicherte sich Mareike Ehring, die sich bereits für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Juni qualifiziert hat. Über 200m Rücken stellte sie in 02:28,34 Min. eine persönliche Bestzeit auf. Harry Schulz, der zusammen mit Sandra Steiger und Waldemar Götze das Trainerteam des VfL bildet, attestierte Ehring Top-Leistungen nach ihren Erfolgen über 50, 100, 200m Freistil, 100, 200m Rücken sowie über 50 und 200m Schmetterling: „Unangefochtene sieben erste Plätze sprechen eine deutliche Sprache.“

Nach einer Trainingspause meldete sich Josephin Epping in guter Form zurück. Sie setzte sich über 100m Brust, 50 und 100m Freistil sowie über 200m Lagen erfolgreich und mit Zeiten nahe ihrer persönlichen Bestmarken in Szene.

Marina Koop (’00) stellte sich sechsmal der Konkurrenz. Über 50, 100 und 200m Brust sowie über 50 und 100m Schmetterling blieb sie Siegerin, über 50m Schmetterling schwamm sie zudem in 00:31,04 Min. eine persönliche Bestzeit. Über 200m Lagen schlug Koop in 02:34,49 Min. als Zweitplatzierte am Beckenrand an.

Zum zweiten Male knackte Jannik Löchte (’99) über 200m Freistil die Zwei-Minuten-Marke. Zum ersten Male war ihm das wie berichtet unlängst bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin geglückt. Nun benötigte er 01:58,82 Min. – damit landete er auf dem zweiten Platz. Bestzeiten stellte er über 50 und 400m Freistil (00:25,73; 04:19,09 Min.) sowie über 50 und 100m Schmetterling (00:27,24; 01:00,44 Min.) auf. Über 400m Freistil, 200m Lagen, 50 und 100m Schmetterling ließ er der Konkurrenz das Nachsehen.

Lisa Ortberg (’97) schwamm Bestzeiten über 100m Rücken (2. in 01:09,67 Min.), 200m Rücken (1. in 2:32,07 Min.) und 100m Schmetterling (3. in 01:07,60 Min.), Gold holte sie über 50m Rücken und Silber jeweils über 50m Schmetterling und 100m Freistil.

Mitten im Abiturstress
Jahrgangskollegin Nina Steiger (’97), die momentan mitten in den Abiturprüfungen steckt, errang bei jedem ihrer Starts Edelmetall. Erste Plätze sprangen dabei über 200m Freistil und 200m Schmetterling heraus. Über 50m Freistil und 100m Schmetterling landete Nina Steiger jeweils auf dem zweiten und über 100m Freistil und 50m Schmetterling jeweils auf dem dritten Rang. „Ich bin sehr zufrieden“, sagte Nina Steiger, die sich nun auf die Jahrgangs-DM freut: „Dann habe ich meine schriftlichen Prüfungen hinter mir und kann die Deutschen richtig genießen.“

Quelle: WAZ.de

Schwimmen – Schwimmer des VfL Gladbeck: Von nichts kommt nichts

Gladbeck.   Die Schwimmer des VfL Gladbeck sind ins Training zurückgekehrt. Nach dem DM in Berlin gab’s einen trainingsfreien Tag für die Aktiven.

Von nichts kommt nichts. Diese Redensart könnte sich die Schwimm-Abteilung des VfL Gladbeck als Motto zu eigen machen. Nachdem am vergangenen Sonntag die Deutschen Meisterschaften in Berlin zu Ende gegangen sind, gönnten sich die Aktiven des VfL exakt einen trainingsfreien Tag. „Wir haben erst noch überlegt, eine Einheit einzulegen“, verrät lachend Sandra Steiger, Mitglied des Trainerteams der Rot-Weißen.

Weil von nichts nichts kommt und weil schon im Juni wieder die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften auf dem Programm stehen, haben die VfL-er inzwischen das Training längst wieder aufgenommen. „Ich hoffe“, sagt Sandra Steiger, „dass sich mehr als zehn für die Jahrgangsmeisterschaft qualifizieren können.“ Das wäre eine weitere Rekordmarke für die Schwimm-Abteilung des VfL Gladbeck.

Talente machen auf sich aufmerksam
Es waren gerade die jungen Talente der Rot-Weißen, die am vergangenen Wochenende bei den Deutschen überraschten. „Sie sind ja halb-vorbereitet nach Berlin gefahren“, verrät Sandra Steiger. Der Fokus liege bei ihnen auf den Jahrgangsmeisterschaften. Aber Aktive wie beispielsweise Mareike Ehring, die das EYOF-Finale über 50m Schmetterling gewann und die sich nun Hoffnungen machen darf, beim European Youth Olympic Festival in Georgien vom 25. Juli bis zum 1. August zu starten, oder Jannick Löchte, der über 200m Freistil die Zwei-Minuten-Marke knackte, trumpften in der Hauptstadt groß auf. „Vielleicht hat die ganze Atmosphäre sie gepusht“, so Sandra Steiger, „und außerdem war die Stimmung in unserer Gruppe klasse. Alle waren gut drauf, alle waren gut gelaunt.“

Nun geht’s nach Dortmund
Entsprechend starke Vorstellungen lieferten die Aktiven des VfL Gladbeck ab. Gab’s aus Sicht der Trainerin eigentlich außergewöhnlich gute Leistungen bei der DM? Sandra Steiger lacht. „Wo soll ich anfangen? Eigentlich haben alle Bestzeiten geschwommen.“ Ein Blick ins Ergebnisprotokoll zeigt, dass Mareike Ehring (50m Freistil, 00:28,02), Lisa Ortberg (50m Rücken, 00:31,76), Lara Pillokat (200m Brust, 02:38,20), Greta Sophie Siebrecht (100m Brust, 01:16,34; 200m Brust, 02:46,34), Jessica Steiger (100m Freistil, 00:56,27; 100m Schmetterling, 01:01,07) und Christopher Theis (400m Freistil, 04:13,71; 800m Freistil 08:44,77; 1500m Freistil, 16:45,53) das schafften.

Wie lange diese persönlichen Bestmarken Gültigkeit haben werden, muss sich zeigen. Schließlich gehen die Aktiven schon an diesem Wochenende wieder an den Start – der VfL Gladbeck tritt bei einem Meeting im Dortmunder Südbad an. Im Mai warten die offenen NRW-Meisterschaften und auch die nordrhein-westfälischen Jahrgangs-Titelkämpfe, ehe – siehe oben – in Berlin die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften ausgetragen werden.

Thomas Dieckhoff

Quelle: derwesten.de/Foto: Lutz von Staegmann

Eine positive Bilanz zog der VfL Gladbeck nach der DM im Schwimmen. Jessica Steiger erreichte vier A-Finals, Mareike Ehring gewann einen EYOF-Endlauf.

„Wir sind auf einem richtig guten Weg.“ Dieses Fazit zog Ralf Steiger, Sprecher der Schwimmer des VfL Gladbeck, nach den Deutschen Meisterschaften in Berlin. Er hatte bei diesem Urteil nicht nur seine Tochter Jessica Steiger im Blick, die insgesamt vier A-Finals erreichte, und er hatte dabei nicht nur die weiblichen Freistil-Staffeln im Blick. Ralf Steiger meinte mit seiner Aussage auch und gerade den Nachwuchs des VfL, der bei den Titelkämpfen mit tollen Leistungen auf sich aufmerksam machte.

Gruß an Rebecca Armborst
Vor allem zu erwähnen ist dabei Mareike Ehring, die über 50m Schmetterling das EYOF-Finale erreichte und es in 00:28,75 Min. zu ihren Gunsten entschied. Sie darf sich damit Hoffnungen machen, ein Ticket für das European Youth Olympic Festival zu ergattern, das in Tiflis/Georgien ausgetragen wird. Die DM in Berlin war einer von zwei Qualifikations-Wettkämpfen, der zweite Teil findet anlässlich der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 2. bis zum 6. Juni statt. Ehring belegte zudem noch im EYOF-Finale über 100m Schmetterling Platz zwei.

Jessica Steiger sorgte bei den Titelkämpfen noch für einen überaus emotionalen Moment. Bei der Vorstellung der Teilnehmerinnen des Endlaufs über 100m Schmetterling, den das ZDF übertrug, formte die Gladbecker Top-Schwimmerin ihre Hände zu einem Herzen. Damit grüßte sie ihre erkrankte Teamkollegin Rebecca Armborst in der Heimat. Das Finale selbst beendete Jessica Steiger, die stark begonnen hatte, in 01:01,07 Minuten auf dem siebten Platz. Zuvor hatte Jessica Steiger die A-Finals über 50m Schmetterling (7. in 00:27,56), 100m Freistil (10. in 00:56,53 Min.) und 200m Lagen (5. in 02:16,88) erreicht.

Weitere Ergebnisse – Frauen, 50m Freistil: Jessica Steiger (B-Finale) 00:26,10 (VL: 00:26,66), Mareike Ehring (EYOF) 00:28,24 (VL: 00:28,02); 100m Freistil: 10. Jessica Steiger (A-Finale) 00:56,53 (Vorlauf: 00:56,27), Mareike Ehring (EYOF) 01:00,13 (VL: 01:00,17); 100m Brust: Lara Pillokat 01:14,41, Marina Koop 01:15,83; Greta-Sophie Siebrecht (EYOF) 01:16,34 (VL:01:16,99); 200m Brust; Lara Pillokat 02:41,65, Marina Koop 02:42,69; Greta Sophie Siebrecht 02:46,34; Emma Kristin Siebrecht 02:50,08; 100m Rücken: Mareike Ehring 01:08,85; 200m Lagen: Jessica Steiger (A-Finale) 02:16,88 (VL: 02:17,28), Lara Pillokat 02:25,50; 100m Schmetterling: Jessica Steiger (A-Finale) 01:01,07 (VL: 01:01,35), Mareike Ehring (EYOF) 01:03,91 (VL: 01:04,60), Nina Steiger 01:06,53; Anna-Lena Pieczkowski 01:08,96; 200m Schmetterling: Nina Steiger 02:25,80, Anna-Lena Pieczkowski (EYOF) 02:27,95 (VL 02:29,04); Männer, 50m Freistil: Joshua Loges 00:24,92; 200m Freistil: Jannik Löchte (EYOF) 02:01,69 (VL: 01:58,54); 800m Freistil: Christopher Theis 08;44,77.

Quelle: WAZ.de

Die Schwimmer des VfL Gladbeck mischen bei der DM vorne mit: Die weibliche 4x100m-Freistilstaffel wurde Sechste, Jessica Steiger über 50m Schmetterling Siebte.

Jessica Steiger erreichte am zweiten Wettkampftag der Deutschen Schwimm-Meisterschaften in Berlin über 50m Schmetterling das A-Finale. Am Abend sicherte sich das Aushängeschild des VfL Gladbeck in 00:27,56 Min. den siebten Platz.

Einzug ins EYOF-Finale
Die Medaillen in diesem Rennen gewannen Andrea Wenk (SG Stadtwerke München, 00:26,55 Min.), Dorothea Brandt (SG Essen, 00:26,64 Min.) und Daniela Schreiber (SV Halle/Saale, 00:27,23 Min.). „Schade, da war mehr drin“, so Ralf Steiger, Jessicas Vater und Sprecher der VfL-Schwimmer. Er betonte aber auch: „Jessis Zeit geht in Ordnung.“ Im Vorlauf über 50m Schmetterling hatte Jessica Steiger nach 00:27,47 Minuten am Beckenrand angeschlagen. Damit war sie bis auf 14 Hundertstel an ihre Bestzeit herangeschwommen.

Eine klasse Leistung lieferte die weibliche 4x100m-Freistilstaffel des VfL Gladbeck ab. In 03:57,69 Min. belegten Mareike Ehring, Jessica Steiger, Nina Steiger und Lara Pillokat den sechsten Platz. „Das war megagut“, so Ralf Steiger, der sein Urteil sogleich mit einer Tatsache untermauerte: „3:57,69 sind Vereinsrekord!“

Jannik Löchte, Christopher Theis, Björn Maue und Joshua Loges legten sofort nach: 03:38,09 Min. bedeuteten für die Freistilstaffel ebenfalls Vereinsrekord.

Grund zur Freude hatten auch Greta Sophie Siebrecht (Jg‘ 01), Mareike Ehring (’01) und Christopher Theis (’99). Alle qualifizierten sich nämlich für das EYOF-Finale (European Youth Olympic Festival). Während Siebrecht über 50m Brust in 00,35,75 Min. in den Endlauf einzog, schaffte Ehring dies über 50m Schmetterling. In 00:29,06 Min. blieb die Letztgenannte vier Hundertstel unter ihrer persönlichen Bestzeit. Und Theis qualifizierte sich über 400m Freistil in 04;15,80 Minuten.

Lisa Ortberg (’97) stellte über 50m Rücken in 00:31,76 Min. eine persönliche Bestmarke auf. Sie war aus nachvollziehbaren Gründen mit ihrer Leistung zufrieden. „Ich freue mich über meine neue Bestzeit. Besonders schön ist es, wenn du sie dann auch noch auf den Deutschen Meisterschaften schwimmst“, sagte die Gladbeckerin.

Ein wenig Pech beklagte dagegen Lara Pillokat (’99), die bereits ihren zweiten Einzelstart in Berlin absolvierte. Über 50m Brust verpasste sie in 00:34,06 Min. um lediglich zwei Zehntel das offene B-Finale.

Anna-Lena Pieczkowski (’01) war mit ihrer Leistung über 50m Schmetterling zwar nicht unzufrieden, aber auch nicht zufrieden. „Ich habe den Start verpennt und den Anschlag versemmelt. Dann weißt du, warum die 30 noch steht“, sagte sie selbstkritisch. Ungeachtet dessen schwamm Pieczkowski in 00:30,13 Min. ganz nah an ihre Bestzeit heran.

Ergebnisse des VfL Gladbeck vom zweiten Wettkampftag – Frauen, 50m Rücken: Lisa Ortberg 00:31,76; 50m Brust: Lara Pillokat 00:34,06, Greta Sophie Siebrecht 00:35,75; 400m Freistil: Nina Steiger 04:41,65; 50m Schmetterling: Jessica Steiger 00:27,56 (A-Finale), 00:27,47 (Vorlauf), Mareike Ehring 00:29,06, Anna-Lena Pieczkowski 00:30,13; Männer, 400m Freistil: Christopher Theis 04;15,80.

Quelle: WAZ.de

Die weibliche 4x200m-Freistilstaffel des VfL Gladbeck landete bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin in 8:35,64 Min. den fünften Platz.

Die weibliche 4x200m-Freistilstaffel des VfL sorgte bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin am ersten Wettkampftag für das beste Ergebnis aus Gladbecker Sicht. In 8:35,64 Minuten sicherten sich Lara Pillokat (Jg. ’99), Mareike Ehring (’01), Nina Steiger (’97) und Jessica Steiger (’92) am Abend nach großem Kampf den fünften Platz.

Die Gladbeckerinnen zeigten eine klasse Mannschaftsleistung. Und sie dachten nach ihrem erfolgreichen Rennen sofort an Teamkollegin Rebecca Armborst, die infolge starker gesundheitlicher Probleme in der Hauptstadt passen muss. „Die Vier möchten Rebecca aus Berlin grüßen“, so VfL-Sprecher Ralf Steiger zur WAZ.

Die männliche Freistilstaffel des VfL mit Christopher Theis (’99), Jannik Löchte (’99), Björn Maue (’99) und Joshua Loges (’97) überzeugte ebenfalls. In 8:01,31 Min. landete das Quartett auf Rang acht. „Alle haben Bestzeit geschwommen, das war cool“, so Ralf Steiger.

Der Auftakt in Berlin war für den VfL dagegen nicht nach Plan verlaufen. Lara Pillokat benötigte über 800m Freistil 9:21,08 Min., entsprechend fiel ihr Kommentar aus: „Das war nicht ganz so doll.“ Sie betonte aber auch, dass sie sich bei den Deutschen „mehr auf die Bruststrecken konzentrieren will“.

Etwas später war die Stimmung im Lager des VfL aber schon wieder besser. Verantwortlich dafür zeichnete Christopher Theis, der über 1500m Freistil nach 16:45,53 Min. anschlug. Damit steigerte er sich um mehr als acht Sekunden! „Das kann schon was“, sagte VfL-Trainer Harry Schulz. Wer den Headcoach der Gladbecker kennt, der weiß, dass er Theis damit ein dickes Lob ausgesprochen hatte. Und das, obwohl sich der Aktive, der in der Jahrgangswertung 1999/2000 Platz fünf belegte und Gesamt-19. wurde, nur zum Teil an die taktischen Anweisungen des Trainerteams gehalten hatte.

Quelle: WAZ.de

Schwimmen – 15 Aktive des VfL Gladbeck starten in Berlin

Gladbeck/Berlin.   Den ersten Rekord haben die Schwimmer des VfL Gladbeck schon vor der DM aufgestellt. 15 Aktive gehen in Berlin an den Start – so viele wie nie zuvor.

901 Aktive aus 182 Vereinen nehmen an den 127. Deutschen Schwimm-Meisterschaften in Berlin teil. Der VfL Gladbeck ist bei den Titelkämpfen, die am Donnerstag, 9. April, beginnen, mit 15 Aktiven vertreten. Womit die Rot-Weißen schon den ersten Rekord aufgestellt hätten. „Mit so einer großen Gruppe waren wir noch nie bei Deutschen“, sagt Sandra Steiger, Mitglied des Trainerteams.

Lara Pillokat macht den Auftakt
Am Dienstag, 7. April, machte sich der große Tross aus Gladbeck auf Richtung Hauptstadt, einen Tag später absolvierten die VfL-er in der Schwimm- und Sporthalle im Europasportpark eine letzte Trainingseinheit vor der Meisterschaft. „Alle sind gesund, alle sind gut gelaunt“, berichtet Sandra Steiger.

Dass sich 15 Aktive für die Titelkämpfe qualifizieren konnten, ist für die Olympia-Teilnehmerin von 1984 nicht verwunderlich. „Wir haben im vergangenen Jahr schließlich sehr hart gearbeitet“, sagt Sandra Steiger. Belohnt worden sind alle Schwimmer, die ein Berlin-Ticket lösen könnten. „Unsere Devise“, betont die Trainerin, „lautet: Wer sich qualifiziert, der fährt auch mit.“

Angeführt wird die Gruppe des VfL von Jessica Steiger. Die Gladbecker Top-Schwimmerin ist für sechs Einzel- und vier Staffelstarts gemeldet. Im vergangenen Jahr belegte Jessica Steiger, die unlängst unter anderem auf Einladung der ehemaligen Europarekordlerin Hanna Miley bei einem top-besetzten Meeting im schottischen Edinburgh Wettkampfhärte sammelte, über 50m Freistil und 200m Lagen jeweils den vierten Platz. Kann die Studentin dieses Mal vielleicht sogar Edelmetall gewinnen? Sandra Steiger, Mutter und Trainerin von Jessica, verweist auf das erste Staffelrennen am Eröffnungstag der Deutschen Meisterschaften: „Da werden wir sehen, wie Jessi drauf ist.“ Die Konkurrenz sei aber auf jeden Fall groß und leistungsstark.

In Mareike Ehring schickt der VfL Gladbeck bei den nationalen Titelkämpfen zudem ein Talent an den Start, das sich Hoffnungen machen darf, sich für das European Youth Olympic Festival (EYOF) im georgischen Tiflis zu qualifizieren. Die Deutschen Meisterschaften in Berlin sind einer von nur zwei Qualifikationswettkämpfen. Der zweite Teil der EYOF-Qualifikation findet ebenfalls in der Hauptstadt statt, und zwar anlässlich der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften, die vom 2. bis zu 6. Juni über die Bühne gehen.

Ehe aber Mareike Ehring oder Jessica Steiger erstmals an den Start gehen werden, sind vom VfL Gladbeck am ersten Wettkampftag zunächst einmal Lara Pillokat und Christopher Theis gefragt. Um 9 Uhr stellt sich Pillokat der geballten nationalen Konkurrenz über 800m Freistil und unmittelbar im Anschluss Theis über 1500m Freistil. Außerdem schickt der VfL am frühen Abend die 4x200m-Freistilstaffeln der Frauen und Männer ins Rennen.

Folgende Aktive vertreten den VfL Gladbeck bis Sonntag, 12. April, bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin: Mareike Ehring, Marina Koop, Lisa Ortberg, Anna-Lena Pieczkowski, Lara Pillokat, Emma Kristin Siebrecht, Greta Sophie Siebrecht, Jessica Steiger, Nina Steiger, Hendrik Löchte, Jannik Löchte, Joshua Loges, Björn Maue, Finn Olesch und Christopher Theis.

Quelle: WAZ.de

Emma und Greta Siebrecht fahren zu den offenen deutschen Schwimm-Meisterschaften. Die beiden Schülerinnen des Freiherr-vom-Stein Gymnasiums, die für den VfL Gladbeck starten, qualifizierten sich für die Meisterschaften im Berliner Europasportpark in dieser Woche.

Während Emma (Jg. 2000) sich über die Top 100 der Erwachsenenwertung in ihrer Paradestrecke 200 m Brust qualifizieren konnte, schaffte ihre ein Jahr jüngere Schwester Greta über alle Bruststrecken (50, 100 und 200m) den Einzug in die EYOF-Finals.

Es handelt sich hierbei um einen Qualifikationswettkampf für das Europäische Olympische Jugendfestival in Tiflis/Georgien. Für diesen Qualifikationswettkampf qualifizieren sich die jeweils 20 besten Schwimmerinnen Deutschlands des Doppeljahrganges 2001/2002.
Rasante Entwicklung

Eine im Vorfeld kaum für möglich gehaltene Entwicklung, da die Schwestern den Fokus eigentlich in diesem Jahr auf die im Juni stattfindenden deutschen Jahrgangsmeisterschaften gerichtet hatten. Außerdem fehlen ihnen infolge von grippalen Infekten noch etliche Trainingskilometer.

Neben der für die SG Essen startenden Michelle Lambert sind die beiden Siebrecht-Schwestern die einzigen Schwimmerinnen aus Oberhausen, die in Berlin an den Start gehen und dort ihre Leistungstärke testen werden.

Quelle: derwesten.de

Gladbeck – VfL Gladbeck räumt 94 Medaillen ab
28 Aktive des VfL Gladbeck räumten beim Internationalen Bayer Cup im Wuppertaler Schwimmsportleistungszentrum kräftig ab: Die Gladbecker holten 32-mal Gold, 30-mal Silber und 32-mal Bronze.

VfL-Aushängeschild Jessica Steiger stellte sich in der offenen Klasse der Konkurrenz. Sie ließ ihren Rivalinnen über 50m und 200m Freistil, 50m und 100m Schmetterling sowie über 200m Lagen deutlich das Nachsehen. Über 100m Brust sowie 200m Freistil holte Steiger zudem Silber.

Jede Menge Bestzeiten
Anna Stember, die, wie berichtet in Wuppertal ihren 15. Geburtstag feierte, stellte über 100 und 200m Freistil (1:03,33; 2:22,18) und 100m Schmetterling (1:12,34) persönliche Bestzeiten auf. Über 50m Schmetterling sicherte sie sich Bronze, über 100m Freistil Silber.

Mareike Ehring (‘01) schwamm über 50m, 100m und 200m Freistil, 50m Schmetterling, 50m und 100m Rücken sowie über 100m Schmetterling jeweils zu Gold. Bestzeiten stellte sie über 50 und 100m Rücken (00:32,06; 1:08,07) sowie über 100m Schmetterling (1:04,31) auf. Lara Pillokat (99) ließ – wie Ehring – im Hinblick auf die offenen Deutschen wie auch die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften aufhorchen. Sie gewann Gold über 200m und 400m Freistil, 100m und 200m Brust sowie über 200m und 400m Lagen. Über 100m Freistil landete sie auf Rang zwei. Bestzeiten schwamm sie über 100m Freistil (1:01,39) und 200m Lagen (2:25,65).

Mara Verjé (‘03) landete dreimal auf dem zweiten Platz (100m Brust, 200m Rücken, 200m Freistil) und dreimal auf dem dritten (50, 200m Brust, 200m Lagen). Über 200m Rücken stellte sie in 2:49,32 Min. eine persönliche Bestzeit auf. Jolina Wolff (‘05) belohnte sich für ihre schwimmerischen Leistungen mit Bestzeiten über 100 und 200m Rücken (1:33,11; 3:16,88 min.) sowie über 200m Lagen (3:19,44). Über 100m und 200m Rücken wurde sie jeweils Zweite und über 200m Lagen Dritte.

Emma Siebrecht (‘00) holte Gold in ihrer Spezialdisziplin Brust (50m, 100m, 20m). Über ihre Nebenstrecken 100 und 200m Rücken sowie 200m Lagen landete sie jeweils auf Rang drei. Grete Siebrecht (‘01) sicherte sich ebenfalls drei erste Plätze (50, 100, 200m Brust). In 2:49,96 Min. stellte sie über 200m Rücken eine persönliche Bestzeit auf. Dafür gab’s Bronze.

Anna-Lena Pieczkowski (‘01) startete sechsmal, gewann sechs Medaillen und stellte eine Bestzeit auf. Gold gewann sie über 200m Schmetterling, Silber über 50m und 200m Schmetterling, 200m Lagen und 400m Freistil sowie Bronze über 100m Freistil. Bestzeit schwamm sie über 100m Schmetterling (1:07,21).

Jannik Löchte (‘99) errang zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze – letztere gab’s über 200m Freistil in 2:00,24 Minuten. „Jannik hat eine kämpferisch, tolle Leistung gezeigt. Er kämpft mit der Schallmauer von zwei Minuten über die 200m Freistil“, so Trainerin Sandra Steiger.

Joshua Loges (‘97) heimste Gold über „seine“ Strecke 50m Freistil ein. Silber errang er über 100m Freistil und Bronze über 100m Schmetterling und 200m Freistil.

Eine tolle Leistungsbilanz konnte Josephin Epping (‘98) aufweisen. Sie schwamm eine Bestzeit (2:50,13) und belegte Platz zwei über 200m Rücken. Den ersten Rang belegte sie über 50m Freistil, den zweiten über 100m Brust sowie über 100m und 200m Freistil. Einen Medaillensatz sicherte sich Emma Ingendoh (‘02). Rang eins gab’s in neuer Bestzeit von 5:15,64 Min., Silber über 200m Rücken in Bestzeit von 2:43,37 Min. und Bronze über 100m Rücken. Bestzeiten schwamm sie zudem über 100 und 200m Freistil (1:08,62; 2:31,06).

VfL Gladbeck räumt 94 Medaillen ab | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/gladbeck/vfl-gladbeck-raeumt-94-medaillen-ab-aimp-id10525268.html#plx1377182789


Volltextsuche

Archive

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2018 VfL Gladbeck 1921 e.V.