Schwimmen – 2. Bundesliga Damen

Schwimmen – 2. Bundesliga Damen

Schwimmen – 2. Bundesliga Damen

Gladbeck.   Gegenüber der starken Konkurrenz im Gelsenkirchener Zentralbad überzeugten die Schwimmerinnen des VfL Gladbeck mit Platz drei in der Gesamtwertung.

Die Konkurrenz hatte ordentlich aufgefahren bei ihren Mannschaftsmeldungen für den diesjährigen Wettkampf der 2. Bundesliga der Schwimmer. Aber die Damen des VfL Gladbeck hielten mit Teamgeist dagegen – und belegten in einem stark besetzten Teilnehmerfeld im Gelsenkirchener Zentralbad den dritten Platz.

Das Trainertrio Sandra Steiger/Waldemar Götze/Harry Schulz kann in diesem Fall Gladbeck getrost als das „kleine gallische Dorf“ bezeichnen, das die Großen ärgert. Denn die Gegner waren unter anderem Startgemeinschaften aus Wuppertal/Uerdingen/Dormagen, die SG Essen oder die SG Münster.

Vor dem Wettkampf in Gelsenkirchen hatten die Gladbecker sogar Sorgen um den Klassenerhalt, erklären die Trainer: „Es war vor dem Wettkampf nicht auszuschließen, dass wir gegen den Abstieg schwimmen müssen. Du weißt nie, was die Konkurrenz im Ärmel hat.“ Bestes Beispiel: Mit großem Vorsprung schaffte die Startgemeinschaft Bayer Wuppertal den Aufstieg in die 1. Liga. Eine Formation, die mit zwei polnischen Schwimmerinnen verstärkt wurde und weitere Schwimmerinnen aus anderen Vereinen geholt hat.

Die Gladbeckerinnen dagegen mussten ihr Team aus ganz anderen Gründen umformieren. Taina Raetzke konnte erkrankt nicht teilnehmen, den VfL Gladbeck verlassen haben Lara Pillokat (ins Sportinternat nach Dortmund) und Emma Siebrecht (nach Gelsenkirchen). „Wir waren dadurch gegenüber dem Vorjahr im Vorfeld deutlich geschwächt“, so Harry Schulz aus dem VfL-Trainerteam.

Die Gladbeckerinnen traten an in der Besetzung Jessica Steiger, Nina Steiger, Marina Koop, Mareike Ehring, Anna-Lena Pieczkowski, Emma Ingendoh und Lisa Ortberg. Von Beginn an aber kämpften die rot-weißen Damen, unterstützt durch die mitgereisten Schwimmerinnen und Schwimmer der anderen VfL-Teams.

Zum Auftakt schwamm Mareike Ehring über 200m Freistil eine sehr gute Zeit, vom vierten Rang aus startete der VfL in die anschließenden Rennen. Nächste Schwimmerin für den VfL Gladbeck war Jessica Steiger, die zuletzt, wie berichtet, in Luxemburg beim Euro Meet gegenüber namhafter internationaler Konkurrenz starke Leistungen geboten hatte. Über 100m Brust lieferte sich Jessica Steiger ein enges Rennen mit Alice Ruhnau von der SG Ruhr und verließ das Becken als Siegerin. „Es macht immer richtig Spaß, als Mannschaft an den Start zu gehen. Da holst du auch noch Zeiten aus dir raus, die du zum momentanen Zeitpunkt gar nicht für möglich gehalten hättest.“, so Jessica Steiger.

Nach den Starts von Anna-Lena Pieczkowski, Nina Steiger und Lisa Ortberg belegten die Gladbeckerinnen den Bronzerang und hielten die Position bis zum Ende des Wettkampfs. Platz zwei hinter der SG Bayer Wuppertal belegte die SG Essen, auf die der VfL Gladbeck mit einer Gesamtpunktzahl von 16 132 lediglich 388 Zähler Rückstand hatte.

VfL-Abteilungsleiter Hans-Josef Dahlmann, der ebenfalls vor Ort mitgefiebert hatte, kommentierte zufrieden: „Wir sind stolz auf unsere Mädels.“

Quelle: derwesten.de/Foto: Lutz von Staegmann

Volltextsuche

Archive

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2018 VfL Gladbeck 1921 e.V.