VfL verteidigt den ersten Platz

VfL verteidigt den ersten Platz

VfL verteidigt den ersten Platz

Die Schwimmerinnen des VfL Gladbeck haben beim Deutschen Mannschaftswettbewerb ihren Erfolg aus dem Vorjahr wiederholt und in der Zweiten Bundesliga den ersten Platz belegt. Die Rot-Weißen sammelten im Gelsenkirchener Zentralbad 17015 Punkte und verwiesen damit Erstliga-Absteiger SG Bayer Wuppertal auf den zweiten Platz.

Die Schwimmerinnen des VfL Gladbeck haben beim Deutschen Mannschaftswettbewerb ihren Erfolg aus dem Vorjahr wiederholt und in der Zweiten Bundesliga den ersten Platz belegt. Die Rot-Weißen sammelten im Gelsenkirchener Zentralbad 17015 Punkte und verwiesen damit Erstliga-Absteiger SG Bayer Wuppertal auf den zweiten Platz.

Leipzig und München steigen auf

Damit hatte selbst Harry Schulz, der Trainerfuchs des VfL Gladbeck, nicht gerechnet. Für ihn waren, so hatte er es der WAZ vor den Wettkämpfen verraten, die Wuppertaler die favorisierte Auswahl gewesen. Ungeachtet dessen hatte der Coach vor den Titelkämpfen in Gelsenkirchen Selbstbewusstsein gezeigt und betont, in der laut swimsportnews.de „wohl stärksten zweiten Liga aller Zeiten“ wieder oben mitmischen zu wollen.

Das taten die VfLerinnen dann auch. Angeführt wurden sie dabei von Jessica Steiger, der amtierenden Deutschen Meisterin über 50 und 200 Meter Brust. Die liebt diesen Mannschaftswettbewerb und präsentierte sich bei ihrem Quasi-Heimspiel im Gelsenkirchener Zentralbad in entsprechend guter Verfassung.

Den Aufstieg in die deutsche Eliteliga verpassten Jessica Steiger und die Gladbeckerinnen aber wie bereits im Vorjahr. Mehr Punkte als der VfL holten nämlich die beiden Süd-Zweitligisten SSG Leipzig und die SG Stadtwerke München. Das Team aus Sachsen erreichte beim Wettbewerb in Wiesbaden sage und schreibe 18159 Zähler, das aus der bayerischen Landeshauptstadt holte 17399 – damit schafften Leipzig und München den Sprung in die Erste Bundesliga.

Thomas Dieckhoff

Quelle/Foto: waz.de

Volltextsuche

Archive

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2018 VfL Gladbeck 1921 e.V.