Archiv

Schwimmen – VfL Gladbeck verspricht Event der Extraklasse
Gladbeck.   Erstmals internationale Gäste begrüßt der VfL Gladbeck am Samstag und Sonntag, 5./6. Dezember, anlässlich seines Volksbank-Jugend-Schwimmcups.

Zum siebten Male lädt der VfL Gladbeck zum Volksbank-Jugend-Schwimmcup ins Hallenbad. Die diesjährige Auflage, die am 5. und 6. Dezember steigt, ist eine ganz besondere. Erstmals können Abteilungsleiter Hans-Josef Dahlmann & Co. nämlich auch Sportler aus dem Ausland an der Bottroper Straße begrüßen.

„Wir sind bei einem Schwimmfest von einer Gruppe aus Basel auf unseren Cup angesprochen worden“, berichtet Mitorganisator Ralf Steiger. Die VfL-er trafen schnell eine Entscheidung und schrieben ihr Meeting international aus. Mit Erfolg, obwohl die Schweizer gar nicht anreisen werden. „Dort finden am Wochenende die nationalen Titelkämpfe statt“, sagt Ralf Steiger. Gemeldet haben aber Aktive aus den Niederlanden. „Wir freuen uns drauf“, betont Steiger.

Dahlmann, der Boss der VfL-Schwimmer, verspricht den Gästen aus dem Nachbarland und allen anderen Teilnehmern und Zuschauern ein „Event der Extraklasse“. In diesem Zusammenhang bedankt sich Hans-Josef Dahlmann beim Hauptsponsor des Schwimmcups: „Ohne die Volksbank Ruhr Mitte wäre dies in der Form nicht möglich, ihr gilt unserer besonderer Dank.“

Vom Lehn geht an den Start
Anlässlich der siebten Auflage des VfL-Meetings geht sogar ein Weltklasseschwimmer an den Start. Christian vom Lehn, der bei der WM 2011 in Shanghai über 200m Brust die Bronzemedaille gewann und bei der EM in Debrecen ein Jahr später mit der 4×100m-Lagenstaffel Silber, hat seine Teilnahme zugesagt, nachdem der Wuppertaler im vergangenen Jahr noch als Ehrengast fleißig Autogramme schrieb. „Es macht“, sagt vom Lehn, „hier richtig Spaß zu schwimmen. Wenn es meine Zeit erlaubt, wird es nicht mein letzter Besuch in Gladbeck gewesen sein.“

Apropos Autogramme: Auch dieses Mal wird ein deutscher Top-Schwimmer beim VfL vorbeischauen. Um wen es sich handelt, will Ralf Steiger erst kurz vor der Veranstaltung verraten. In der Vergangenheit lotsten die „Roten“ Prominente wie Profikicker Ivan Rakitic (früher Schalke 04, jetzt FC Barcelona) oder Schwimmer Mark Warnecke, Isabell Härle und viele andere an die Bottroper Straße.

Im Mittelpunkt sollen aber einmal mehr die Kinder und Jugendlichen stehen. „Wir möchten ihnen das Flair eines ganz großen Schwimm-Events bieten“, sagt Ralf Steiger, „das dürfen ja nur wenige Aktive in ihrem Schwimmerleben erfahren.“ Erneut erhält daher jeder Teilnehmer des Volksbank-Jugend-Schwimmcups Präsente – „das gibt es nirgendwo sonst“, so Ralf Steiger – außerdem gibt es Ehrenprämien wie Carrera-Bahnen, Kopfhörer, Lautsprecher und andere Preise zu gewinnen. Und die jeweiligen Gewinner der Finalläufe dürfen sich in Gladbeck ganz besonderer Aufmerksamkeit sicher sein. Bei ihren Ehrungen wird das Programm im Bad unterbrochen, außerdem wird das Siegerpodest eigens beleuchtet.

Der VfL veranstaltet auch bei seinem diesjährigen Meeting eine Tombola. Zu gewinnen gibt es z. Bsp. einen Fernseher, Wellness-Gutscheine, Stereoanlagen, Handys und Eintrittskarten (et-cetera, Starlight-Express). Einmal mehr errichtet der VfL Gladbeck vor dem Hallenbad an der Bottroper Straße ein Zelt, in dem die Wettkämpfe live übertragen werden. In der Cafeteria werden Speisen und Getränke angeboten.

Thomas Dieckhoff

Quelle: derwesten.de/Foto: Jo Kleine-Büning

Jubilar- und Sportlerehrung – VfL Gladbeck – Siegbert Busch übt auch Kritik

Gladbeck.   Anlässlich der Jubilar- und Sportlerehrung des VfL Gladbeck zeichnete Vorsitzender Busch die Schwimmerin Steiger und den Bludau als Sportler des Jahres aus.

VfL Gladbeck – Siegbert Busch übt auch Kritik

Anlässlich der traditionellen Jubilar- und Sportlerehrung des VfL Gladbeck zeichnete Siegbert Busch, der Vorsitzende des Vereins, Top-Schwimmerin Jessica Steiger als VfL-Sportlerin des Jahres 2015 aus und den Leichtathleten Christian Bludau als Sportler des Jahres. Als Nachwuchssportler ehrte der Boss der Rot-Weißen die Schwimmer Mareike Ehring und Christopher Theis. Erst gegen Mitternacht endete die von Birgit Waschelewski und dem Team der VfL-Geschäftsstelle organisierte Feier an der Dorstener Straße.

100 Gäste an der Dorstener Straße
Siegbert Busch begrüßte in den Räumen der Zweckeler AWO gut 100 geladene Jubilare und Gäste aus der Gladbecker Politik und Verwaltung. Bürgermeister Ulrich Roland, der zu den treuesten Anhängern der Handballer des VfL Gladbeck zählt, war der Einladung des Klubs ebenso gefolgt wie der Bundestagsabgeordnete Michael Gerdes, der Landtagsabgeordnete Michael Hübner, Sportausschussvorsitzende Mario Sommerfeld (alle SPD) und Sportamtsleiter Dieter Bugdoll.

In seiner Ansprache sparte Busch Kritisches nicht aus. Er erinnerte beispielsweise daran, dass die Stadt Gladbeck im neuen Jahr Sportstättennutzungsgebühren einführt. „Dadurch stehen uns deutliche Mehrausgaben ins Haus“, so der VfL-Chef, der einmal mehr von einem „Paradigmenwechsel“ sprach. Zudem thematisierte er die Schließung der Halle in Rentfort-Nord und die Hallenschließungen infolge notwendiger Deckenrenovierungen. „Das Amt für Integration und Sport“, betonte Busch, „hat dem VfL schnell Lösungen angeboten.“ Er bedankte sich darüber hinaus für das Erneuern der Tartanbahn im Stadion.

Busch hatte darüber hinaus reichlich zu tun an diesem Abend. Schließlich galt es, langjährige Mitglieder zu ehren – und treue Mitglieder hat der VfL Gladbeck etliche in seinen Reihen. Für 69-jährige Mitgliedschaft wurden Siegfried Appelt und Rolf Weichert ausgezeichnet, des Weiteren Kurt Lindner (seit 67 Jahren Mitglied), Wolfgang Marquardt (64), Egon Peterra (63), Hermann Flemming (62) und Martin Pocha (61). Ferner ehrte Siegbert Busch Werner Pledl (60), Leif Busch, Hans-Jörg Conrad (beide 40), Kerstin Brückner, Gertrud Huesmann, Sebastian Huesmann, Manuel Mackiewicz, Brigitte Bahr, Birgit Dörr, Marianne Lechert, Erich Moswald, Petra Öhlschlegel, Thea Piepel-Redenz, Claudia Wittmers, Joachim Jamin, Kristina Kiewitter, Angelika Mendel, Kirstin Budich, Thomas Worecki, Klaus Förster, Christoph Kinner und Ilse Marusczyk (alle 25).

Ralf Steiger würdigt den Nachwuchs
Ralf Steiger, der Sprecher der Schwimmabteilung, würdigte die Leistungen der Nachwuchssportler Mareike Ehring und Christopher Theis. Dabei stellte er heraus, dass beide „durch besondere Natürlichkeit, Offenheit und Zielstrebigkeit glänzen“. Steiger weiter: „Ihre Erfolge im Schwimmsport stehen für sich.“

Die Laudatio auf VfL-Sportlerin des Jahres 2015 Jessica Steiger hielt Siegbert Busch. Auch für die Schwimmerin, die am vergangenen Wochenende wie berichtet bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal über 50m Schmetterling und über 200m Brust jeweils eine Bronzemedaille gewann, gilt: ihre Erfolge sprechen für sich. „Stabhochsprung auf Senioren-Weltniveau“, so Siegbert Busch, „das liefert unser Sportler des Jahres: Christian Bludau.“ Nach Jahren der Sportabstinenz habe sich Christian Bludau in den vergangenen Wochen und Monaten erfolgreich auf der Seniorenebene zurückgemeldet. Zur Erinnerung: Der Stabhochspringer wurde wie berichtet Vize-Senioren-Europameister und errang bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Frankreich den vierten Platz.

Redaktion Gladbeck

Quelle: derwesten.de/Foto: Oliver Mengedoht

Gladbeck – VfL-Staffeln überzeugen

Auch die Staffeln des VfL Gladbeck wussten bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper zu überzeugen. Die 4x50m Freistilstaffel der Frauen in der Besetzung Jessica Steiger, Mareike Ehring, Nina Steiger und Lara Pillokat sicherte sich den sechsten Platz. Die Zeit des Quartetts: 1:47,58 Minuten.

Ebenfalls eine Top-Acht-Platzierung erreichte die weibliche 4x50m Lagenstaffel des VfL. Lisa Ortberg, Lara Pillokat, Mareike Ehring und Jessica Steiger erkämpften sich in 1:55,09 Min. den siebten Rang.

Die VfL-Männer starteten über beide Strecken in der Besetzung Joshua Loges, Christopher Theis, Finn Olesch und Björn Maue. Die 4x50m Freistilstaffel landete in 1:38,07 Min. auf dem 26. Rang, die 4x50m Lagenstaffel in 1:51,40 Minuten auf Rang 45.

Auch die Mixedstaffeln boten gute Leistungen. Die 4x50m Freistilstaffel (Jessica Steiger, Christopher Theis, Lara Pillokat und Joshua Loges) belegte den elften Platz in 1:39,01 Minuten. Die 4x50m Lagenstaffel (Christopher Theis, Lara Pillokat, Mareike Ehring und Joshua Loges) wurde 16. in 1:51,01 Minuten.

„Das war der absolute Hammer. Mit diesen Zeiten und Platzierungen haben wir nicht gerechnet,“ sagte VfL-Trainer Harry Schulz zum Abschluss der Wettkämpfe.

Quelle: derwesten.de

Schwimmen – VfL Gladbeck – Jessica Steigers harte Arbeit zahlt sich aus

Gladbeck.   Am Tag nach der Kurzbahn-DM zog die zweimalige Bronzemedaillengewinnerin Jessica Steiger (VfL Gladbeck) schon wieder ihre Bahnen.

Bronze über 50m Schmetterling, Bronze über 200m Brust, vierte Plätze über 100m Brust und 100m Lagen – Jessica Steiger vom VfL Gladbeck wusste bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper zu überzeugen. Diese Erfolge sind kein Zufall, sondern das Ergebnis harter Arbeit. „Mein Trainer hat mir heute nicht frei gegeben“, sagt die 23-Jährige und lacht, als die WAZ sie am Tag nach den Titelkämpfen telefonisch erreicht.

Training in der Traglufthalle
Und so zog Jessica Steiger bereits gestern Nachmittag in der Traglufthalle an der Schützenstraße schon wieder ihren Bahnen. Die Saison ist schließlich noch nicht zu Ende, und Anfang des nächsten Jahres wartet ein weiteres Top-Ereignis auf die derzeit beste Gladbecker Schwimmerin. „Am Wochenende starten wir in Dortmund, danach findet unser Volksbank-Jugend-Schwimmcup statt“, berichtet Jessica Steiger, „und im neuen Jahr fahre ich zum Euro Meet nach Luxemburg.“ Dabei handelt es sich um ein international top-besetztes Schwimmfest. Mit Blick auf dieses Meeting und auf das Jahr 2016 generell, in denen ja bekanntlich in Rio de Janeiro/Brasilien die Olympischen Sommerspiele ausgetragen werden, sagt Jessica Steiger: „Ich gucke einfach mal, was dabei herausspringt.“

EM-Normen geknackt
Dass die VfL-Athletin mittlerweile Normen für Großereignisse knacken kann, bewies sie in Wuppertal überaus eindrucksvoll. Jessica Steiger unterbot nämlich am vergangenen Wochenende die für die Kurzbahn-Europameisterschaften in Israel geforderten Zeiten in 02:26,50 und 02:24,33 Minuten sowohl über 200m Brust sowie in 01:01,16; 01:00,87 Minuten etwas unerwartet auch über 100m Lagen im Vor- und im Endlauf.

Ungeachtet dessen rechnet sich die Gladbeckerin jedoch kaum Chancen auf ein Ticket aus. Denn um sich für die EM zu qualifizieren, fordert der Deutsche Schwimmverband zudem das Erreichen des ersten oder zweiten Platzes im jeweiligen Finale. Jessica Steiger landete jedoch mit hauchdünnem Rückstand auf dem dritten beziehungsweise auf dem vierten Rang. „Es war total eng, es ist schade, aber so ist der Sport“, sagt Jessica Steiger. Und: „Wäre ich dabei, hätte sich der Bundestrainer bestimmt schon gemeldet.“

Harte Arbeit
Im Hinblick auf kommende sportliche Herausforderung bleibt ihr daher nur das zu tun, was sie schon in den vergangenen Tagen und Wochen getan hat. „Ich habe“, betont Jessica Steiger, „sehr hart gearbeitet.“ Unter anderem hat die Gladbeckerin mit Coach Harry Schulz wie berichtet einmal mehr ein Höhentrainingslager in der Sierra Nevada absolviert und dabei 100 Kilometer geschwommen – so viele, wie noch nie zuvor. „Ich habe Gas gegeben und bin froh, dass ich jetzt die entsprechenden Leistungen bringen konnte“, sagt Jessica Steiger.

Damit sie auch zukünftig gute Leistungen bringen kann, ging Jessica Steiger am gestrigen Nachmittag, nur ein paar Stunden nach ihrem letzten Rennen bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften, schon wieder zum Training . . .

Thomas Dieckhoff
Quelle: derwesten.de/Foto: Ralf Steiger

Schwimmen – VfL Gladbeck – Erneut Bronze für Jessica Steiger

Gladbeck/Wuppertal.   Jessica Steiger, Schwimmerin des VfL Gladbeck, sicherte sich bei der Kurzbahn-DM in Wuppertal eine zweite Bronzemedaille – und zwar über 200m Brust.

Jessica Steiger trumpfte auch am letzten Wettkampftag der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal groß auf. Die Top-Schwimmerin des VfL Gladbeck sicherte über 200m Brust wie schon über 50m Schmetterling zwei Tage zuvor die Bronzemedaille. Die 23-Jährige schlug in persönlicher Bestzeit von 2:24,33 Min. am Beckenrand an.

Pillokat erreicht zwei B-Finals
Die VfL-Athletin war über 200m Brust als Mitkonkurrentin an den Start gegangen. Sie führte schließlich mit ihrer bei den Titelkämpfen auf westdeutscher Ebene geschwommenen Zeit von 2:24,58 Min. die nationale Jahresbestenliste an. Und den Vorlauf beendete Jessica Steiger auch als Zeitschnellste (2:26,50). Im Finale legte die Gladbeckerin beherzt los und führte nach 50m das Feld hauchdünn vor Vanessa Grimberg an. Im weiteren Verlauf setzte sich aber die Stuttgarterin an die Spitze, gefolgt von Steiger und Michelle Lambert (SG Essen). Letztgenannte zog auf den letzten Metern aber noch an der Gladbeckerin vorbei und sicherte sich in 2:24,16 Min. Silber. Grimberg gewann in 02:22,34 Minuten.

Etwas mehr als eine Stunde später stand Jessica Steiger erneut auf dem Startblock – zum Start des A-Finals über 100m Lagen. In persönlicher Bestzeit von 1:00,87 Min. verpasste sie denkbar knapp den Sprung auf das Treppchen. Gold ging an Alexandra Wenk (München, 00:59,84), Silber an Julia Leidgebel (Dortmund, 01:00,79) und Bronze an Theresa Michalak (SG Bayer, 01:00,83).

Damit gewann Jessica Steiger zweimal Bronze. Wie berichtet hatte sie sich schon am vergangenen Freitag über 50m Schmetterling einen dritten Platz erkämpft. Auf ihren Nebenstrecken 200m Lagen (2:13,08) und 100m Brust (1:07,22) wurde sie Sechste bzw. Vierte.

Lara Pillokat erwischte ebenfalls ein herausragendes Wochenende. Sie erreichte zwei B-Finals und landete auf Rang zwei über 50m Brust (32,12) und auf Rang fünf über 100m Brust (1:09,91). Über 200m Lagen belegte sie in 2:21,74 Minuten den 25. Platz. Den kraftraubenden Rennen musste Pillokat am Sonntag über 200m Brust Tribut (2:36,20).

Mareike Ehring erreichte über 50m Schmetterling in 28,57 Sek. Rang 39., über 100m Freistil in 58,37 Rang 41. sowie über 100m Schmetterling in 1:02,91 Min. Rang 22. Marina Koop trat über 100m (1:13,30, 50.) und 200m Brust (2:36,99, 31.) an. Anna-Lena Pieczkowski zeigte, dass sie über 200m Schmetterling zu den Talenten in Deutschland zählt (2:26,47, 46.). Nina Steiger überzeugte über 400m Freistil (4:32,32) und über 200m Schmetterling (2:21,08, 32.).

Joshua Loges schwamm ganz knapp am B-Finale über 50m Freistil vorbei. In einer Bestzeit von 23,16 Sekunden wurde er 21., über 100 Lagen (59,91/43.) und über 100m Freistil (52,87/49.) überzeugte er mit kämpferischen Leistungen. Christopher Theis startete über 200m, 400m, 800m und 1500m Freistil. Über 1500m Freistil sicherte er sich in persönlicher Bestzeit (15:53,51) den 20 Platz. Über 800m belegte er ebenfalls in persönlicher Bestzeit (8:24,46) Rang 27. Über 400m Freistil erreichte er in 4:02,90 Min. Platz 43. Und über 200m Freistil kam Theis in 1:54,22 als 58 ins Ziel.

Über die Staffeln berichten wir später.

Thomas Dieckhoff

Quelle: derwesten.de/Foto: Ralf Steiger

Schwimmen – VfL Gladbeck – DM-Bronze für Jessica Steiger

Gladbeck/Wuppertal.   Jessica Steiger, Top-Schwimmerin des VfL Gladbeck, gewann bei der Kurzbahn-DM in Wuppertal über 50m Schmetterling die Bronzemedaille.

Bronze für Jessica Steiger: Die Top-Schwimmerin des VfL Gladbeck sicherte sich am zweiten Wettkampftag der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal über 50m Schmetterling in 00:26,62 Min. den dritten Platz. Dass sie sich in absoluter Top-Form befindet, bewies die Gladbeckerin bereits kurz zuvor, als sie im A-Finale über 100m Brust in 01:07,22 Min. Rang vier erkämpfte.

Lara Pillokat erreicht B-Finale
„Das ist ein Hammer“, sagte Trainerin und Mutter Sandra Steiger nach den überzeugenden Auftritten ihrer ältesten Tochter, die sowohl über 100m Brust als auch über 50m Schmetterling persönliche Bestzeit schwamm.

Ebenfalls zu überzeugen wusste gestern Lara Pillokat. Sie qualifizierte sich über 100m Brust in 01:10,50 Min. für den B-Endlauf. Am Abend steigerte sich das Talent, das zuletzt bei Deutschen Jahrgangsmeisterschaften stets mit Edelmetall nach Hause gekommen war, auf 01:09,91 Min. – damit erreichte Pillokat den fünften Rang. „Das hat sie klasse gemacht“, lobte die Trainerin. „Lara ist zum ersten Male unter 1:10 geblieben!“

Auf ihren ersten Start bei der DM – die 100m Freistil – hatte Jessica Steiger verzichtet. Über 100m Brust sicherte sie sich danach in 01:08,31 Min. den achten Platz – und damit die Qualifikation für das A-Finale. Damit nicht genug: Über 50m Schmetterling schlug die derzeit beste Gladbecker Schwimmerin in 00:26,69 Min. am Beckenrand an. Damit hatte sie sich als Drittschnellste für die Entscheidung qualifiziert.

Zum Auftakt der Titelkämpfe war Christopher Theis beherzt an den Start gegangen. In einem taktisch geführten Rennen über 1500m Freistil hielt der Langstreckenspezialist gut mit. Am Ende stellte er in 15:53,51 Min. einen Bezirksjahrgangsrekord auf und landete auf dem 20. Platz. Kaum zehn Minuten später trat Theis in der 4x50m Freistilstaffel mixed des VfL an. Jessica Steiger, Christopher Theis, Lara Pillokat und Joshua Loges boten ein fulminantes Rennen. In 1:39,01 Min. belegte das Quartett im Feld von 33 Mannschaften den elften Rang.

Die VfL-er gehen bei den nationalen Titelkämpfen übrigens mit Trauerflor an den Start. Sie gedenken damit ihrer kürzlich nach schwerer Krankheit im Alter von 18 Jahren verstorbenen Teamkameradin Rebecca Armborst. „Der Tod von Beccy hat uns tief getroffen und wir waren sehr geschockt“, sagte VfL-Trainerin Sandra Steiger. Und weiter: „Es sind viele Tränen vergossen worden und der Tod dieser sehr geschätzten, langjährigen Teamkameradin hat uns in den letzten Tagen sehr bewegt.“

Weitere Ergebnisse: Frauen – 100m Freistil: Mareike Ehring 00:58,37; 400m Freistil: Nina Steiger 04:32,32; 50m Schmetterling: Mareike Ehring 00:28,57; 4x50m Freistil: VfL 01:47,58; Männer – 200m Freistil: Christopher Theis 01:54,22; 4x50m Freistil: VfL 01:38,07.

Thomas Dieckhoff

Quelle: derwesten.de/Foto: Tino Henschel/Archiv

Schwimmen – Jessica Steiger vom VfL Gladbeck greift nach einer Medaille

Gladbeck/Wuppertal.   Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen gehen elf Mitglieder des VfL Gladbeck und zwei des SV Gladbeck 13 an den Start.

Elf Schwimmerinnen und Schwimmer des VfL Gladbeck gehen bei den am heutigen Donnerstag beginnenden Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal an den Start. „So viele waren wir noch nie“, sagt Sandra Steiger vom Trainerteam des VfL. Zum Vergleich: In 2014 hatten sich „nur“ sechs Aktive der Abteilung für die DM qualifiziert.

Kurzbahn-WM in Israel
Zwei Schwimmerinnen des VfL Gladbeck, Jessica Steiger und Lara Pillokat, belegen aktuell Top-10-Platzierungen in der deutschen Jahresbestenliste. Während Lara Pillokat über 50m Brust mit ihrer Zeit von 0:32,31 Min. als zehntschnellste Deutsche auf der Kurzbahn in 2015 geführt wird, taucht Jessica Steigers Name in den nationalen Top-10 nicht weniger als zehnmal auf! Und: Über 200m Brust nimmt die Gladbeckerin seit den Westdeutschen Titelkämpfen, die vor 14 Tagen ebenfalls in der Wuppertaler Schwimmoper über die Bühne gingen, den ersten Platz ein. 2:24,58 Min. stehen für das Aushängeschild des Gladbecker Schwimmsports zu Buche.

Zählt Jessica Steiger damit bei den Deutschen zu den Medaillenkandidaten? „Gute Frage“, antwortet Mutter und Trainerin Sandra Steiger. „Wir hoffen, dass sie vorne mitmischen kann. Die Tagesform wird entscheiden.“ Erst am letzten Tag der nationalen Titelkämpfe werden über 200m Brust Gold, Silber und Bronze vergeben. Fakt ist: Die komplette nationale Elite ist vor Ort. Schließlich findet in Kürze die Kurzbahn-EM statt.

Zwei 13-er starten in Wuppertal
Jessica Steiger ist bei den Deutschen Meisterschaften übrigens über 50m Schmetterling, 100 und 200m Freistil, 100 und 200m Brust und 100 und 200m Lagen sowie für die Staffeln gemeldet. Auf zwei Starts wird sie aber aus Zeitgründen verzichten.

Um Medaillen geht es für Nina Steiger, Lisa Ortberg, Lara Pillokat, Marina Koop, Anna-Lena Pieczkowski, Mareike Ehring, Christopher Theis, der am heutigen Donnerstag als erster VfL-er bei der DM ins Wasser geht, Björn Maue, Finn Olesch und Joshua Loges nicht. „Schön wäre es, wenn die eine oder andere Bestzeit geschwommen wird“, sagt Sandra Steiger. „Wir möchten uns“, so die Trainerin weiter, „in Wuppertal natürlich von unserer guten Seite präsentieren. Aber es ist für unsere sehr jungen Aktiven ja schon ein Erfolg, dass sie sich überhaupt qualifizieren konnten. Sie sollen bei den Deutschen Meisterschaften weitere Erfahrung sammeln.“ Die Gruppe sei gut vorbereitet, gleichwohl liege der Fokus bereits auf kommende sportliche Aufgaben im nächsten Jahr.

Den Auftakt für den VfL Gladbeck macht am Eröffnungstag der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften wie bereits erwähnt Christopher Theis.

Der SV Gladbeck 13 um Trainer Vassili Strischenkoff ist bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften mit zwei Teilnehmern vertreten. Zum einen qualifizierte sich bei den Titelkämpfen auf Landesebene Steffen Wirgs für die Wettkämpfe in der Wuppertaler Schwimmoper, zum anderen Yannick Plasil, der bei der Jahrgangs-DM im vergangenen Juni bekanntlich die Goldmedaille über 200m Schmetterling gewann.

Thomas Dieckhoff

Quelle: derwesten.de/Foto:

Schwimmen – VfL Gladbeck – Jessica Steiger weist Top-Form nach
Gladbeck/Wuppertal. Jessica Steiger (VfL) wies bei den NRW-Kurzbahnmeisterschaften Top-Form nach. Sie belegt über 200m Brust nun Platz eins in der deutschen Jahresbestenliste!
Jessica Steiger, Aushängeschild der Schwimmabteilung des VfL Gladbeck, wies bei den NRW-Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal absolute Top-Form nach. Knapp zwei Wochen vor der DM an gleicher Stelle gewann Steiger über 200m Brust in 2:24,58 Minuten Gold in der offenen Klasse. 2,24,58 Minuten bedeuten zudem Platz eins in der deutschen Jahresbestenliste!
Ehring sichert sich sechs Titel
Ebenfalls Rang eins sicherte sich die erfolgsverwöhnte Gladbeckerin über 100m Freistil. Jessica Steiger schlug in 0:55,22 Minuten am Beckenrand an. Zweite Plätze erreichte sie über 100m Brust in 1:08,43 Min. und über 50m Schmetterling in 00:27,32 Minuten. Außerdem holte die Gladbeckerin Bronze über 200m Lagen (2:13,86). „Ich bin“, kommentierte VfL-Trainer Harry Schulz mit einem Augenzwinkern, „nicht ganz unzufrieden.“ Eine weitere Medaille hätte die zur Zeit beste Gladbecker Aktive wohl auch noch über 100m Lagen gewonnen. Sie verzichtete aber als Vorlaufschnellste auf die Finalteilnahme zugunsten des Rennens über 200m Brust. Eine sehr gute Entscheidung.Nicht weniger als sechs Jahrgangstitel sicherte sich Mareike Ehring (Jg. 2001). Sie qualifizierte sich als jeweils jüngste Teilnehmerin für drei offene Finals. Dabei knackte Ehring Bezirksjahrgangsrekorde über 50m Schmetterling (sowohl im Vorlauf – 0:28,70 – als auch im Finale in 0:28,50), über 200m Freistil in 2:05,61 und über 100m Schmetterling in 1:02,82. Dabei fiel der Uraltrekord von Nina Ecker über 200m Freistil aus dem Jahre 1996. Mareike Ehring belegte in spannenden Rennen zwei respektable siebte (50, 100m Schmetterling) und einen achten Platz (200m Freistil).Anna-Lena Pieczkowski (2001) zog über 200m Schmetterling in 2:25,63 Min. ins offene Finale. In ihm steigerte sie sich erneut (2:25,24) und wurde Zehnte. Über 100m Schmetterling (1:06,40) holte Pieczkowski Bronze in ihrem Jahrgang. Zwei vierte Plätze im Jahrgang über 100m Lagen (1:10,21) und über 50m Schmetterling (0:30,12) waren Zugabe.

Pillokat ist glänzend aufgelegtNina Steiger (1997) erreichte über 200m Schmetterling das offene Finale. Sie überzeugte im Endlauf mit Bestzeit von 2:20,04 Minuten und Rang sechs.

Lara Pillokat (1999) war gut aufgelegt. So stellte sie zunächst über 100m Brust zwei Bezirksjahrgangsrekorde auf. Sie dominierte zudem über 200m Freistil (2:05,45) ihre Altersklasse. Über 100m Brust (1:10,54) und 200m Lagen (2:21,59) errang sie jeweils Silber. In den offenen Finals steigerte sie sich auf beiden Strecken – 100m Brust in 1:10,06 und 200m Lagen in 2:20,24 – und wurde jeweils Fünfte. Zudem knackte Pillokat den Bezirksjahrgangsrekord über 50m Brust – im Vorlauf (0:30,83, Jg. 1.). Im anschließenden Finale (0:32,31) wurde sie Vierte in der offenen Klasse. Über 200m Lagen wurde sie im offenen Endlauf Fünfte (2:20,24).

Marina Koop (2000) holte Silber über 200m Lagen (2:27,01), einen dritten Platz über 200m Brust (2:34,15, pB, Bezirksjahrgangsrekord), einen vierten Platz über 100m Brust (1:13,66) und einen fünften Rang über 50m Brust (0:34,43) im Jahrgang. Über 200m Brust belegte sie im offenen Finale Rang sieben.

Mit Bestzeiten überzeugte in der Wuppertaler Schwimm-Oper Lisa Ortberg (1997) über 50m Rücken (0:30,25,14. Platz), 100m Schmetterling (1:04,73, 15.) und 100m Rücken (1:06,30, 17.).

Die männlichen Aktiven des VfL Gladbeck waren ebenfalls erfolgreich. Joshua Loges (1997) holte drei Jahrgangstitel. Er siegte über 100m Freistil (0:51,00 Minuten), 100m Lagen (0:59,34) und 50m Freistil (0:23,52). In den Finals reichte es zu Platz sechs über 100m Freistil (0:51,25) und jeweils zu Rang sieben über 100m Lagen (0:58,84) sowie über 50m Freistil (0:23,57). Er knackte den Bezirksjahrgangsrekord über 50m Freistil und 100m Lagen. Zudem sicherte sich Loges Silber über 50 und 100m Schmetterling (0:26,33 bzw. 0:58,91).

Christopher Theis (1999) stellte über 50 (23,89, 2.), 100 (0:51,90; 1.), 200 (1:52,43; 1.), 400 (4:00,62; 1.) und 1500 Freistil (15:58,79; 2.) Bezirksjahrgangsrekorde auf. In der offenen Wertung wurde er über 1500m Vierter, über 400m Fünfter und über 200m Zehnter. Über 100m (1:01,32) und 200m Rücken (2:16,00) erreichte er achte Plätze (1:01,32) in seinem Jahrgang.

Björn Maue und Finn Olesch (beide 1999) komplettierten das gute Abschneiden der VfL-er. Maue unterbot erstmals über 200m Freistil die Marke von 2:00,00 Minuten – und das deutlich. Er gewann in 1:58,48 Bronze in der Jahrgangswertung. Ebenfalls Dritter wurde er über 400m Freistil in 4:14,46. Finn Olesch landete in Bestzeit über 200m Rücken (2:14,47) auf Rang fünf.

Bei den anschließenden Staffelwettbewerben über 4x50m Freistil und 4x50m Lagen konnten sich die Rot-Weißen sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern gegenüber ihrer Meldezeit jeweils deutlich steigern. Die Damen errangen über 4x 50m Lagen Platz vier.

Redaktion Gladbeck

Quelle: derwesten.de/Foto: Lutz von Staegmann

Schwimmen – Von Einhörnern und Schlafmützen

Gladbeck.   Beim Deutschen Mannschaftswettbewerb – Schwimmen der Jugend (DMSJ) – wartete der VfL Gladbeck jüngst einmal mehr mit guten Ergebnissen auf.

Jüngst kämpften 84 Mannschaften mit 600 Schwimmern um die Landesmeisterschaft in den verschiedenen Altersklassen beim diesjährigen Deutschen Mannschaftswettbewerb – Schwimmen der Jugend (DMSJ) in Essen. Für das VfL-Team um Coach Waldemar Götze lief es glänzend. Die weibliche B-Jugend (Jg. 2000/01) kehrte mit einer Silbermedaille und die weibliche C-Jugend (Jg. 2002/03) mit einem guten sechsten Platz heim.

B-Juniorinnen steigern sich
Fast schon traditionell machte es die weibliche B-Jugend des VfL spannend. Das Team in der Besetzung Marina Koop, Anna Stember, Anna-Lena Pieczkowski, Ilka do Paco Verhoeven und Mareike Ehring konnte sich nach Platz fünf am ersten Tag des Wettkampfes in den beiden letzten Disziplinen am zweiten Tag steigern und errang den zweiten Platz mit einer Gesamtzeit von 23:07,56 Minuten. Dabei lagen sie am Ende hauchdünn vor dem Team der SG Bayer (23:08,27 min.). Den Grundstein für diese Platzierung legten die Rot-Weißen am zweiten Tag mit einem Sieg gegen die übermächtige SG Essen in der 4 X 100m Schmetterlingsstaffel (04:27,66). In der anschließenden Lagenstaffel schlugen die Mädels des VfL als Zweite in 04:26,00 Minuten hinter der SG Essen und vor der SG Bayer an.

Der Jubel der Mädchen kannte keine Grenzen, als ihnen nach einer nicht kurzen Wartezeit durch das Protokoll der zweite Platz beim Landeswettbewerb bestätigt wurde. „Das war wieder einmal eine Glanzleistung unserer Mädchen. Sie haben bis zum Umfallen gekämpft. Einfach toll, welche Moral sie gezeigt haben und das Blatt zu ihren Gunsten gewendet haben“, meinte Götze nach Ende des Wettkampfes.

C-Jugend glänzen als Einhörner
Die weibliche C-Jugend in der Besetzung Carolin Theis, Mara Verje, Nele Mense, Marie-Louise Möller, Emma Ingendoh und Alina Janyga konnte sich gegenüber der Bezirksausscheidung einmal mehr steigern und errang letztendlich einen respektablen sechsten Platz in einer Gesamtzeit von 24:34,58 Minuten. Dabei ließen die Rot-Weißen Schwimmhochburgen wie Dortmund, Bochum und Bonn hinter sich. „Die Mädels haben alles gegeben“, sagte Götze über seine C-Schützlinge.

Zur anschließende Siegerehrung kostümierten sich die Rot-Weißen, wie übrigens alle übrigen Mannschaften, entsprechend einem selbstgewählten Motto. Die B-Jugend wollte die Konkurrenz mit einem Schlafanzug, -brille und einem Teddybär und die C-Mädels mit einem Einhornkostüm beeindrucken. Dies gelang! Unter dem tosenden Jubel des Essener Hauptbads nahmen die Aktiven des VfL ihre Urkunden und Medaillen vom Landestrainer des Schwimmverbandes NRW, Jürgen Verhölsdonk, entgegen.

„Die gezeigten Leistungen waren sehr gut. Mit diesen gehört der VfL Gladbeck zu den ersten Adressen im Schwimmsport in NRW,“ so das Fazit von Götze. „Einige der Aktiven, die mit von der Partie waren, starten bei der NRW-Kurzbahnmeisterschaft am kommenden Wochenende in Wuppertal. Bei den hier gezeigten Zeiten und der bewiesenen Moral werden schon mit Sicherheit gute Zeiten und Platzierungen herausspringen“, so Götze mit Blick auf die Reise nach Wuppertal.

Redaktion Gladbeck

Quelle: der Westen.de/Foto: Ralf Steiger


Volltextsuche

Archive

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2018 VfL Gladbeck 1921 e.V.