Archiv

Das für den VfL Gladbeck startende Schwimm-Trio Björn Maue, Carolin Theiß und Christopher Theis (v.L.) Teil im Trainingslager. Die äußeren Bedingungen tragen dazu bei, dass selbst die härtesten Strecken prima bewältigt werden. Trainerin Sandra Steiger hat als Belohnung für die gute Trainingsarbeit eine Fahrt mit dem „Aqua Rocket“ und „Flying Fish“ ausgelobt. „Sie trainieren sehr gut und hart. Der Lohn wird sich auf den kommenden Wettkämpfen zeigen“, so die Trainerin.

Quelle: WAZ Sport in Mülheim, Foto: VfL Gladbeck

GLADBECK/  Schwimmerinnen und Schwimmer des VfL Gladbeck bereiten sich auf Zypern auf kommende Aufgaben vor. Die lassen nicht mehr lange auf sich warten.

Auf Zypern bereiten sich die Schwimmerinnen und Schwimmer des VfL Gladbeck derzeit auf zukünftige Aufgaben vor. „Die Truppe“, meldet Trainerin Sandra Steiger, „arbeitet sehr gut. Den Lohn wird es auf den kommenden Wettkämpfen geben.“

Am Mittwoch der vergangenen Woche haben sich die Aktiven der Rot-Weißen, angeführt von der Deutschen Meisterin Jessica Steiger, aus Gladbeck verabschiedet. Im Trainingslager auf Zypern will sich das Team intensiv vorbereiten. Die ersten Titelkämpfe lassen nicht lange auf sich warten. Am 29. und 30. April werden in Wuppertal die Nordrhein-Westfälischen Meisterschaften und Jahrgangs-Meisterschaften der Jahrgänge 2002 – 1998 weiblich und 2000 – 1998 ausgetragen.

Blick richtet sich schon zu den „Deutschen“ in Berlin

Sandra Steiger, Trainerin des VfL Gladbeck, ist mit dem Engagement „ihrer“ Aktiven auf Zypern sehr zufrieden.

Und die Top-Schwimmer des VfL blicken natürlich bereits Richtung Deutsche Meisterschaften, die vom 15. bis zum 18. Juni in Berlin über die Bühne gehen, sowie Richtung nationaler Jahrgangstitelkämpfe. Diese steigen ebenfalls in der Hauptstadt – und zwar bereits vom 29. Mai bis zum 2. Juni.

Große Herausforderungen warten also auf das Team des Trainertrios Sandra Steiger, Harry Schulz und Waldemar Götze – und entsprechend hart fallen die Einheiten aus, die die VfLer auf Zypern absolvieren. „Die Stimmung ist gut und es wird fleißig trainiert. Die äußeren Bedingungen tragen natürlich dazu bei, dass selbst die härteren Strecken prima bewältigt werden“, sagt Sandra Steiger. Nur unmittelbar nach der Ankunft der Gladbecker war das Wetter nicht ganz so gut, inzwischen aber scheint täglich die Sonne.

VfL-Team besucht das Coral Beach Watersports

Ein wenig Freizeit haben die Aktiven des VfL Gladbeck aber auch. Am gestrigen Dienstag etwa hatte Sandra Steiger als Belohnung für die gute Trainingsarbeit und Stimmung in der Mannschaft am Coral Beach Watersports in Peyia eine wilde Fahrt mit dem „Aqua Rocket“ sowie dem „Flying Fish“ ausgelobt. Auch ein bisschen Zeit für Sonne, Strand und Meer gibt’s immer wieder mal.

Denken die Zypern-Fahrer des VfL zurzeit eigentlich mal an die Heimat? Natürlich, betont Sandra Steiger. „Während unserer Abwesenheit wird in Gladbeck ja die Traglufthalle abgebaut“, so die Trainerin weiter, „und wir hoffen, dass sich nach unserer Rückkehr das Wetter in Gladbeck für die dann beginnende Wettkampf-Freibadsaison noch deutlich bessert.“

Quelle: waz.de/Foto: Ralf Steiger

 
 

GLADBECK.   Jessica Steiger bezieht mit dem Schwimmteam des VfL Gladbeck ein Trainingslager auf Zypern. Die 24-jährige hat einen Deutschen Rekord im Blick.

Mit dem Team des VfL Gladbeck bezieht Topschwimmerin Jessica Steiger ab dem heutigen Mittwoch auf Zypern ein Trainingslager. Die 24-Jährige dürfte nach ihrem großen Auftritt im niederländischen Eindhoven die harten Einheiten überaus motiviert absolvieren.

Spannendes Duell mit der Belgierin Fanny Lecluyse

„Ich war sehr überrascht, mit dieser Zeit habe ich gar nicht gerechnet“, sagt Jessica Steiger mit Blick auf ihr Ergebnis über 200m Brust. Die Uhr stoppte für die Gladbeckerin bei 2:25,84 Minuten. 2:25,84 Minuten – das bedeutete persönliche Bestzeit. „Geliebäugelt“, verrät Jessica Steiger, für die vor Eindhoven eine 2:27,3 Min. aus dem vergangenen Jahr als Hausrekord zu Buche stand, „hatte ich mit einer 26er Zeit.“

Harry Schulz, der Trainer des VfL Gladbeck, hatte ebenfalls ein Resultat im 26er Bereich erwartet. „Im Finale waren drei Spitzenleute dabei, Jessica hat sich an ihnen festgebissen“, so Schulz. Insbesondere mit der Belgierin Fanny Lecluyse, der Kurzbahn-Europameisterin von 2015 über 200m Brust, lieferte sich Jessica Steiger ein bis zum Ende überaus spannendes Duell.

Jessica Steiger will sich keinen Druck machen

Letztlich gewann die Gladbeckerin in besagten 2:25,84 Min., Lecluyse landete in 2:25,98 Min. knapp geschlagen auf dem zweiten Rang. „Das hat Spaß gemacht“, sagt Jessica Steiger mit Blick auf den Zweikampf mit der schnellen Belgierin.

„Das ist eine Hammerzeit“, betont Schulz. Zur Erinnerung: Der Deutsche Rekord liegt bei 2:25,33 Minuten. Er stammt aus dem Jahr 2007 und wird gehalten von der Hannoveranerin Birte Steven. „Der Deutsche Rekord ist jetzt nicht mehr so weit weg“, sagt Jessica Steiger. Dass sie ihn nun angreifen möchte, versteht sich von selbst. „Ich will mir aber keinen Druck machen“, so die Gladbeckerin, die Rückschläge durchaus einplant: „Es geht ja jetzt nicht stetig so weiter.“

VfL Gladbeck absolviert nun Trainingslager auf Zypern

In Zypern und in einem weiteren Trainingslager in der Höhe der Sierra Nevada wird sich Jessica Steiger, die in Eindhoven übrigens insgesamt vier persönliche Bestzeiten aufgestellt hat, ganz akribisch auf die Deutschen Meisterschaften in Berlin (15. bis 18. Juni) vorbereiten. Die Gladbeckerin möchte, auch das versteht sich von selbst, ihren im Vorjahr gewonnenen Titel über 200 Meter Brust verteidigen. Sie erwartet ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Stuttgarterin Vanessa Grimberg, die 2013, 2014 und 2015 jeweils DM-Gold gewann und die in dieser Saison auch schon wieder mit starken Zeiten aufwartete.

Im jetzt anstehenden Trainingslager wird sich nicht nur Jessica Steiger für kommende Herausforderungen stählen, sondern auch die anderen Leistungsschwimmer des VfL Gladbeck. Mit dem/der einen oder anderen war Harry Schulz in Eindhoven übrigens nicht zufrieden. „Von einigen hätte ich mehr erwartet“, so der Cheftrainer der Rot-Weißen im Gespräch mit der WAZ. Woran lag’s? „Das werden wir jetzt in Ruhe analysieren. Im Trainingslager können wir darüber nachdenken, was der Grund dafür war, dass es nicht so gelaufen ist wie wir es uns gewünscht haben.“

Quelle: waz.de/Foto: Ralf Steiger/VfL Gladbeck

GLADBECK/EINDHOVEN.   Jessica Steiger (VfL Gladbeck) hat beim Eindhoven Swim Cup über 200m Brust eine pers. Bestmarke aufgestellt. Die Zeit ist auch international top.

Jessica Steiger hat beim Eindhoven Swim Cup in den Niederlanden ein ganz dickes Ausrufezeichen gesetzt. Die Top-Schwimmerin des VfL Gladbeck gewann ihr Auftaktrennen bei dem top besetzten Meeting über 200 Meter Brust in 2:25,84 Minuten. Damit stellte Steiger eine persönliche Bestmarke auf. Und: Mit dieser Zeit belegt sie in der Weltjahresbestenliste aktuell den achten Platz.

„Bin damit super zufrieden“, ließ Jessica Steiger auf ihrer Facebookseite wissen. Henning Lambertz, seit 2013 Cheftrainer des Deutschen Schwimmverbandes, gratulierte und kommentierte ebenda ebenso kurz wie knapp: „Ein Hammer Rennen!!! Herzlichen Glückwunsch!!!“

Trainer Schulz hatte eine Steigerung quasi angekündigt

Harry Schulz, der Trainer des VfL Gladbeck, hatte eine Leistungssteigerung seiner Athletin nach ihrem Start in Edinburgh im Gespräch mit der WAZ quasi angekündigt.

„Jessi“, so der erfahrene Coach mit Blick auf die guten Vorstellungen Steigers in der schottischen Hauptstadt, „war über 100 und über 200m Brust nah an ihren persönlichen Bestzeiten dran. Wir werden nun im Training Schwerpunkte auf Schnelligkeit und Ausdauer legen. Dann könnte es Anfang April in Eindhoven weitere Leistungssteigerungen geben.“ Eine erste Leistungssteigerung hat es – siehe oben – bereits gegeben.

Jessica Steiger blickt auf ein Top-Jahr zurück

Mit Jessica Steiger dürfte also auch in diesem Jahr wieder zu rechnen sein. In 2016 wurde sie Deutsche Meisterin über 200 Meter und Titelträgerin über 100 sowie 200m Brust bei der Kurzbahn-DM. Des Weiteren wurde das Aushängeschild der Rot-Weißen für die Europameisterschaft in London in den Kader der Nationalmannschaft berufen. Die Leserinnen und Leser der WAZ haben diese klasse Leistungen der Schwimmerin honoriert und sie zu Gladbecks Sportlerin des Jahres 2016 gewählt.

Quelle: waz.de/Foto: dpa/Archiv

 
 

Die Mülheimerin Carolin Theis (Jahrgang 2002) trat mit ihren Mannschaftskollegen vom VfL Gladbeck beim Internationalen Speedo Schwimm-Meeting 2017 in Dortmund an. Die junge Athletin wusste sich gegen die starke internationale Konkurrenz zu behaupten. Zwei Siege konnten Theis (Jg. 02) über 200m Lagen (02:33,88) und 400m Freistil (04:46,08) einfahren und setzte sich souverän gegen die Konkurrenz durch. Über 100m (01:01,31) und 200m Freistil (02:17,11) belegte sie knapp hinter der Konkurrenz Platz zwei.

Quelle: WAZ Sport in Mülheim

Während sich die älteren Aktiven auf den Swim Cup in Eindhoven vorbereiten, erringen die jüngeren beim Dortmunder Meeting insgesamt 32 Medaillen.

Nur mit einem Rumpfteam traten die Schwimmerinnen und Schwimmer des VfL Gladbeck beim Internationalen Speedo Schwimm-Meeting in Dortmund an. Die älteren Jahrgänge werden am kommenden Wochenende beim Swim Cup in Eindhoven antreten werden. Die 16 Aktiven des VfL überzeugten im Dortmunder Südbad mit 42 persönlichen Bestzeiten und fischten insgesamt 32 Medaillen aus dem Becken – elfmal Gold, elfmal Silber und zehnmal Bronze.

Erfolgreichste Teilnehmerin des Wettkampfes war Jolina Wolff (Jahrgang 2005). Sie siegte mit deutlichem Vorsprung über 100 Meter Freistil in 1:07,47 Minuten, über 200 Meter Freistil in 2:25,54 Minuten und über 100 Meter Rücken in 1:17,92 Minuten. Hinzu kamen zwei zweite Plätze über 200 Meter Lagen und 400 Meter Freistil.

Je zwei Siege fuhren Carolin Theis (2002), Ilka do Paco Verhoeven (2000), und Ole Mense (2007) ein. Theis holte Gold über 200m Lagen in 2:33,88 und 400m Freistil in 4:46,08 Minuten. Über 100m und 200m Freistil belegte sie knapp hinter der Konkurrenz den zweiten Platz. Paco Verhoeven freute sich über 50m Brust in 36,62 Sekunden und 200m Schmetterling in 2:58,11 Minuten über Gold. Den Medaillensatz machte die junge Athletin mit Silber über 100m Brust und 100m Schmetterling sowie Bronze über 200m Brust komplett. Youngster Mense ließ sich von den Leistungen seiner Teamkollegen anstecken und nahm Goldmedaillen über 100m Freistil in 1:21,67 und 100m Rücken in 1:29,96 Minuten, eine Silbermedaille über 50m Freistil und eine Bronzemedaille über 50m Brust vom Veranstalter entgegen.

Dreimal Bronze für Brömmelhaus

Mara Vergé (2003) bewies ihre Klasse mit dem Gewinn eines kompletten Medaillensatzes über 200m Brust (Gold in 2:51,38 Minuten), 200m Lagen (Silber) und 200m Rücken (Bronze). In Siegerlaune zeigten sich auch Felix Brömmelhaus (2004) und Lina Neustern (2005). Neustern siegte über 100m Rücken in 1:20,18 Minuten und Brömmelhaus über 50m Schmetterling in 32,89 Sekunden. Brömmelhaus wurde auf dem Podest in Dortmund zu einem Dauergast. Silber erschwamm er sich über 200m Lagen und Bronze über 100m und 200 m Rücken sowie 200m Freistil.

Emma Ingendoh (2002) wurde Zweite über 200m Rücken und Dritte über 200m Lagen. Aurora Challier (2005) machte die Medaillensammlung des VfL Gladbeck komplett mit dritten Plätzen über 100m und 200m Rücken sowie 100m Schmetterling.

 
 

Quelle: waz.de/Foto: Thomas Schmidtke


Volltextsuche

Archive

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2018 VfL Gladbeck 1921 e.V.