Archiv

Gladbeck – Pillokat glänzt traditionell in der Hauptstadt

Berlin. 9. Juni. Gold, Silber und Bronze – mit einem kompletten Medaillensatz kehrte Lara Pillokat von den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen aus Berlin zurück. „Damit habe ich nicht gerechnet“, so Pillokat.

In Berlin fühlt sich Pillokat wohl
Sie habe, so Lara Pillokat, über 50m Brust vielleicht mit Rang drei spekuliert, nicht aber mit dem ersten Platz. VfL-Trainer Harry Schulz, der infolge beruflicher Verpflichtungen nicht in die Hauptstadt fahren konnte, hatte vor den Titelkämpfen die Erwartungen gedämpft: „Es wird in diesem Jahr besonders schwer, vorne mitzuschwimmen. Laras Konkurrenz hat immens aufgeholt und sie wird sich strecken müssen, um sich im vorderen Bereich festzusetzen.“

Und doch gewann Lara Pillokat gleich am ersten Tag der Titelkämpfe im Jahrgang 1999 Gold über 50m Brust. Dabei blieb es nicht: Pillokat errang die Silbermedaille über 100m Brust und erkämpfte sich zudem noch den dritten Rang über 200m Brust. Damit avancierte die Aktive zur erfolgreichsten Gladbecker Teilnehmerin. In Berlin fühlt sich Lara Pillokat sowieso stets pudelwohl. Anno 2013 gewann das Talent des VfL Gladbeck bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften bereits dreimal Edelmetall, im vergangenen Jahr kam eine Medaille zu ihrer Sammlung hinzu, die nun aus stolzen sieben Stück besteht.

Thomas Dieckhoff

Quelle: derwesten.de/Foto: Ralf Steiger

Jahresrückblick VfL Gladbeck – Steiger holt zweimal DM-Bronze

Gladbeck.   Schwimmerin Jessica Steiger vom VfL Gladbeck gewann bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal zwei Bronzemedaillen.

Wuppertal, 22. November. Jessica Steiger trumpfte am letzten Wettkampftag der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften zum zweiten Male groß auf. Die Schwimmerin des VfL Gladbeck sicherte sich über 200m Brust wie zuvor schon über 50m Schmetterling die Bronzemedaille. Die 23-Jährige schlug in persönlicher Bestzeit von 2:24,33 Min. an.

EM-Normen unterboten
Die VfL-Athletin war über 200m Brust als Mitfavoritin an den Start gegangen. Sie führte mit ihrer bei den Titelkämpfen auf westdeutscher Ebene geschwommenen Zeit von 2:24,58 Min. die nationale Jahresbestenliste an. Und den Vorlauf hatte Steiger als Zeitschnellste beendet. Im Finale legte die Gladbeckerin beherzt los und führte nach 50m das Feld hauchdünn vor Vanessa Grimberg an. Im weiteren Verlauf setzte sich aber die Stuttgarterin an die Spitze, gefolgt von Steiger und Michelle Lambert (SG Essen). Letztgenannte zog aber noch an der Gladbeckerin vorbei und sicherte sich in 2:24,16 Min. Silber. Grimberg gewann in 02:22,34 Minuten.

Auch über 50m Schmetterling hatte Jessica Steiger in 00:26,62 Min. den dritten Platz belegt. „Das ist ein Hammer“, kommentierte Trainerin und Mutter Sandra Steiger die Auftritte ihrer ältesten Tochter. Der Blick auf einige Zeiten ließ in der Tat aufhorchen: Steiger unterbot nämlich die für die Kurzbahn-Europameisterschaften in Israel geforderten Zeiten in 02:26,50 und 02:24,33 Minuten sowohl über 200m Brust sowie in 01:01,16; 01:00,87 Minuten etwas unerwartet auch über 100m Lagen.

Thomas Dieckhoff

Quelle: derwesten.de/Foto: Ralf Steiger

Schwimmen – Goldfische aus Mülheim

Die für den VfL Gladbeck startenden Mülheimer Schwimmer Christopher (Jahrgang 1999) und seine Schwester Carolin Theis (2002), Björn Maue (1999) und Finn Olesch (1999) schlossen ein äußerst erfolgreiches Jahr mit vielen Titeln bei den Bezirksmeisterschaften Halle des Schwimmbezirks Nordwestfalen ab.

Christopher Theis, der in dieser Saison in den D/C-Kader des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) berufen wurde, überzeugte auf ganzer Linie. Er siegte in seinem Jahrgang über 100 Meter-Freistil (0:53,91 Minuten) und 200 Meter-Freistil (1:53,08), 100 Meter-Brust (1:08,65), 100 Meter-Schmetterling (1:01,04) und 200 Meter-Lagen (2:11,96). In den Finals der offenen Klasse steigerte er sich teilweise erheblich. So wurde er über 100 Meter-Freistil in einem neuen Bezirksjahrgangsrekord von 51,59 Sekunden Zweiter. Zudem belegte er über 100 Meter-Schmetterling in neuer persönlicher Bestzeit von 1:00,99 Minuten Platz vier. Des Weiteren siegte er mit seinen Clubkameraden in der 4 x 50 Meter-Lagen und -Freistilstaffel mixed.

Christopher setzte seine Erfolgsserie der letzten Monate fort. So wurde er Dritter bei den deutschen Jahrgangs-Meisterschaften über 1.500 Meter und siegte bei den NRW-Jahrgangsmeisterschaften jeweils in neuen Altersklassenrekorden des Bezirks über 100, 200 und 400 Meter-Freistil und wurde Zweiter über 50 und 1.500 Meter-Freistil. Schon im Januar geht er mit dem NRW-Nachwuchskader zum fünftägigen Lehrgang, um sich auf die Wettbewerbe in Luxemburg und Antwerpen vorzubereiten.

Schwester Carolin stand ihrem Bruder in nichts nach und wurde Erste über 100 (1:21,33) und 200 Meter-Brust (2:55,38). Weitere Podestplätze belegte sie über 100 (1:02,72, 2.) und 200 Meter-Freistil (2:18,56, 2.) und den dritten Platz über 100 Meter-Rücken (1:13,09).

Björn Maue sicherte sich in seinem Jahrgang Silber über 100 Meter-Rücken (1:04,69), 100 (0:54,60) und 200 Meter-Freistil (2:01,16). Im 100 Meter-Freistilfinale der besten sechs Schwimmer der offenen Klasse steigerte sich Maue nochmals (0:54,39) und erreichte den sechsten Platz.

Der Klubkollege Finn Olesch siegte derweil in seiner Altersklasse über 100 (1:02,18) und 200 Meter-Rücken (2:16,48). Weiterhin wurde er über 200 Meter-Lagen (2:26,82) Zweiter und Dritter über 100 Meter-Freistil (0:57,74).

„Das waren beachtliche Leistungen unserer Schwimmer an einem langen Wettkampfwochenende und kräftezehrenden Wochen mit vielen Wettkämpfen“ so Harry Schulz zu den Leistungen seiner Schützlinge. Der Coach weiter: „Jetzt gönnen wir unseren Schwimmern ein paar Tage Ruhe zur Regeneration und werden uns dann auf die Anfang Mai in Berlin stattfindenden deutschen Meisterschaften und Jahrgangsmeisterschaften zielgerichtet vorbereiten.“

Quelle: derwesten.de/Foto: Ralf Steiger

Gladbeck – VfL-Schwimmer sichern sich 43 Podestplätze

Die Schwimm-Abteilung des VfL Gladbeck blickt auf eine hektische Vorweihnachtszeit zurück. Der Volksbank-Jugend-Schwimmcup, das ISDO in Dortmund und die Kurzbahn-Bezirksmeisterschaften hielten die „Roten“ so sehr auf Trab, dass sie erst jetzt dazu kamen, die Ergebnislisten ihres eigenen Meetings detailliert auszuwerten. Die Gastgeber erreichten 43 Podestplätze, sie gewannen 23-mal Gold sowie jeweils zehnmal Silber und Bronze.

Einmal mehr bewies dabei Jessica Steiger ihre Ausnahmestellung. Sie sicherte sich zehn erste Ränge und Siege in den Finalläufen über 50m Schmetterling (26,98), 50m Brust (31,45), 50m Rücken (29,29) und 50m Freistil (25,53). Zudem gewann siegte sie souverän über 100m (54,67) und 200m Freistil (1:59,09).

Joshua Loges (‘97) wurde Erster über 50m Brust (29,41) und Zweiter über 50m Freistil (23,44). Über 100m Freistil wurde er in 51,11 Sek. Dritter in der offenen Klasse. Mareike Ehring (‘01) wurde Dritte über 50m Schmetterling (28,07) und 50m Freistil (26,79). Außerdem beherrschte sie ihren Jahrgang über 100m Rücken (1:06,18), 100m Schmetterling (1:03,36) und 200m Rücken (2:22,60).

Lara Pillokat (‘99) belegte im Brust-Finale Rang zwei (32,28). Zudem siegte sie über 100m (1:12,35) und 200m Brust (2:33,98) und 200m Lagen (2:23,74). Silber holte sie über 200m Freistil (2:09,40). Lisa Ortberg (‘97) landete im 50m Rückenfinale den dritten Platz (30,64). Ferner bewies sie ihre Kasse mit zweiten Plätzen über 100m Rücken (1:06,18) und 100m Schmetterling (1:04,95) und Rang drei über 50m Schmetterling (28,75).

Marina Koop (‘00) siegte über 200m Brust (2:35,53) und 200m Lagen (2:27,85) und wurde Dritte über 100m Brust (1:14,22). Nina Steiger gewann über 200m Schmetterling (2:23,97) und belegte über 100m Schmetterling (1:06,35) Rang drei. Anna-Lena Pieczkowski (‘01) erreichte Platz zwei über 200m Schmetterling (2:27,00) und Platz drei über 100m Schmetterling (1:06,42).

Christopher Theis (‘99) belegte in der offenen Klasse den zweiten Platz über 200m Lagen (2:10,31) und den dritten Platz über 200m Freistil (1:55,28). Emma Ingendoh (’02) belegte in der Jahrgangsklasse 2002/2003 den dritten Platz über 100m Rücken (1:11,48).

Ferner starteten Anna Stember, Aurora Challier, Björn Maue, Carolin Theis, Cinja Overbeck, Finn Olesch, Ilka do Paco Verhoeven, Ina Nothnick, Jana Lorek, Jannik und Lina Neustern, Jason Dickmann, Jolina Wolff, Leonie Spey, Mara Verjé, Marie-Louise Möller, Maximilian Koriath, Ole und Nele Mense, Pascal Krause, Paulina Sekardi, Rebecca Stewing und Yamina Peters..

Quelle: derwesten.de

Schwimmen – VfL Gladbeck – Jessica Steiger ausgezeichnet
 
Gladbeck/Gelsenkirchen.   Jessica Steiger (VfL Gladbeck) wurde für ihre 36 aufgestellten Bezirksrekorde von Bezirks-Schwimmwart Dirk Lennhoff ausgezeichnet.

Bezirks-Schwimmwart Dirk Lennhoff nutzte jetzt bei den Bezirksmeisterschaften in Gelsenkirchen die Gelegenheit, um in einer eigens dafür in den Wettkampf eingebauten Pause Jessica Steiger (VfL Gladbeck) für ihre in diesem Jahr aufgestellten Bezirksrekorde in der offenen Klasse zu ehren.

Badekappen für das Team
„So etwas hat es überhaupt noch nicht gegeben“, sagte Lennhoff, „ein Aktiver, der für insgesamt 36 neu aufgestellte Bezirksrekorde ausgezeichnet wurde, ist bisher einmalig.“ Der Bezirks-Schwimmwart weiter: „Jessica ist eine wirkliche Ausnahmeschwimmerin und das nicht nur in Nord-Westfalen.“ Er überreichte im Namen des Bezirks eine Urkunde, auf der alle Rekorde verewigt sind.

„Gut, dass sie bis zur aktuellen Auszeichnung nicht noch mehr Rekorde geschwommen ist“, flachste am Rande der Ehrung ein Beobachter. Begründung? „Dafür wäre auf der einen Urkunde gar nicht mehr genug Platz gewesen.“

Die Schwimmerin erhielt für die Rekorde zudem eine Prämie. Von dieser kaufte sie zuerst einmal direkt ein paar Badekappen für die gesamte Mannschaft des VfL Gladbeck. „Das ist auch ein kleiner Dank ans Team. Schließlich bin ich diese Rekorde nicht ohne die Unterstützung unserer Mannschaft geschwommen“, so Jessica Steiger, die zuletzt auch vom Stadtsportverband und von ihrem Verein VfL Gladbeck für den Gewinn ihrer Bronzemedaillen bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal ausgezeichnet worden ist.

Redaktion Gladbeck

Quelle: derwesten.de/Foto: Ralf Steiger

Gladbeck – Aktive des VfL Gladbeck räumen 97 Medaillen ab

Ganz im Zeichen des VfL Gladbeck standen die Schwimm-Bezirksmeisterschaften in Gelsenkirchen. Die „Roten“ holten sage und schreibe 97 Medaillen. 49 erste, 29 zweite und 19 dritte Plätze standen für die VfL-er zu Buche. „Wir sind sehr zufrieden mit unseren Aktiven“, sagte Harry Schulz, der mit Sandra Steiger und Waldemar Götze für das Training verantwortlich zeichnet. Auf die vielen persönlichen Bestzeiten, hervorragenden Platzierungen und auf die Medaillenausbeute könne man stolz sein, so Schulz weiter.

Makellose Bilanz
Eine makellose Bilanz wies Jessica Steiger auf. Sie gewann achtmal Gold, stellte über 50, 100 und 200m Freistil sowie über 100m Schmetterling Bezirksrekorde auf. Besonders erwähnenswert ist ihre Zeit von 00:24,74 Min. über 50m Freistil. Damit hätte Steiger bei der DM Bronze gewonnen. „Es ist durchaus möglich“, so Schulz, „dass die guten Leistungen immer noch Ausläufer des im Oktober vorgenommenen Höhentrainingslagers sind. Wir werden die Entwicklung nach dem Höhentrainingslagers detailliert auswerten.“

In guter Form präsentierte sich bei den Titelkämpfen im Gelsenkirchener Zentralbad auch Joshua Loges (Jg. 1997). Er sicherte sich vier erste Plätze in seinem Jahrgang sowie dreimal Gold und einmal Silber in der offenen Klasse. Über 50m Freistil stellte Loges einen offenen Bezirksrekord und Bezirks-Jahrgangsrekord, über 100m Freistil zudem noch einen Bezirks-Jahrgangsrekord auf.

Ebenfalls erfolgreich verliefen die Wettkämpfe für Mareike Ehring (2001), Sie ließ in ihrem Jahrgang der Konkurrenz fünfmal das Nachsehen und gewann in der offenen Klasse viermal Silber. Über 50m Freistil schwamm sie einen Bezirks-Jahrgangsrekord. „Mareike arbeitet im Training hart und so ist es fast logisch, dass sie sich leistungstechnisch kontinuierlich weiter entwickelt“, kommentierte Trainer Götze.

Lara Pillokat (1999) erreichte vier erste Ränge in ihrem Jahrgang und holte einmal Gold sowie einmal Silber in der offenen Klasse. Marina Koop kehrte mit vier Goldmedaillen nach Gladbeck zurück. Nicht weniger als fünfmal auf Platz eins schwamm Christopher Theis (1999).

In den Staffelwettbewerben dominierte auch der VfL Gladbeck: Sowohl über 4x50m Lagen als auch über 4x50m Freistil ging der erste Rang jeweils mit großem Vorsprung an die Mixed-Staffeln der „Roten“.

Erfolgreich waren bei den Titelkämpfen in Gelsenkirchen des Weiteren Aurora Challier, Jason Dickmann (1×3.), Emma Ingendoh (1 x 1., 3 x 2., 1 x 3.), Björn Maue (3 x 2.), Nele Mense (1 x 3.), Marie-Louise Möller (1 x 1., 1 x 2., 1 x 3.), Lina Neustern, Ina Nothnick (1 x 2.), Finn Olesch (2 x 1., 1 x 2., 1 x 3.), Lisa Ortberg (2 x 1., 1 x 2. im offenen Finale), Cinja Overbeck, Yamina Peters, Anna-Lena Pieczkowski (1 x 1., 2 x 2., 2 x 3.), Paulina Sekardi, Nina Steiger (1 x 1. im offenen Finale, 1 x 1., 1 x 2.), Anna Stember (1 x 3.), Rebecca Stewing (3 x 3.), Carolin Theis (2 x 1., 3 x 2., 1 x 3.), Mara Verje (2 x 1., 1 x 2., 2 x 3.), Jolina Wolf (2 x 3.) und Ilka do Paco Verhoeven (2 x 3.).

Quelle: derwesten.de

Bei den Nordwestfälischen Schwimmmeisterschaften heimste Mareike Ehring (Jg. ’01) am vergangenen Wochenende im Gelsenkirchener Zentralbad Titel und Rekorde am laufenden Band ein. Die Bottroper Nachwuchsschwimmerin sammelte in vier offenen Finals Edelmetalle und komplettierte ihre Erfolgsbilanz mit sechs Jahrgangstiteln. Auch Emma Ingendoh (Jg. ‘02) gewann in ihrer Altersklasse einen Titel.

Ihre Jahrgangstitel im Schmetterling bestätigte Ehring in den Endläufen der offenen Klasse mit zwei Silbermedaillen über 50 m und 100 m.

Souveräne Ergebnisse erzielte die 14-Jährige auch im Freistil. Dreimal angetreten über 50, 100 und 200 m, konnte sie die Jahrgangstitel einheimsen und in den beiden offenen Finals auch noch zwei Silbermedaillen sammeln. Dabei stellte sie über 50 m Freistil einen neuen Bezirksjahrgangsrekord auf. Ein zweiter Platz im offenen Finale über 200 m Rücken und eine Bezirksjahrgangsmeisterschaft über 200 m Lagen rundeten das Ergebnis ab.

Emma Ingendoh wurde als Jahrgangsmeisterin (Jg. ‘02) über 100 m Schmetterling geehrt. Über 100 m und 200 m Rücken konnte sie jeweils Silber erschwimmen. Zudem holte sie über 200 m Freistil bronzenes Edelmetall.

Ina Nothnick (Jg. ‘02) erschwamm sich einen zweiten Platz über 100 m Brust. Jolina Wolff (Jg. ‘05) holte über 100 m Brust sowie 200 m Freistil jeweils Rang drei.

Quelle: derwesten.de

Gladbeck – VfL überzeugt in Dortmund

VfL-Schwimmerin Jessica Steiger avancierte beim ISDO-Meeting in Dortmund einmal mehr zur erfolgreichsten Gladbecker Teilnehmerin. Aber nicht nur das Aushängeschild des VfL wusste am Saisonende zu überzeugen. Für die „Roten“ standen am Ende 23 Teilnahmen an offenen Finals bzw. Jahrgangsfinals zu Buche.

Mareike Ehring in guter Verfassung

Jessica Steiger gewann über 200m Brust in 2:30,40 Min. und verbesserte damit ihre persönliche Bestmarke um über zwei Sekunden. Ebenfalls erfolgreich war sie über 100m Freistil (00:55,89, Bezirksrekord), 50m (00:27,17 Bezirksrekord), 100m Schmetterling (01:01,02 Bezirksrekord) und 100m Brust (1:09,89 Bezirksrekord). Die zweimalige DM-Bronzemedaillengewinnerin stellte in Dortmund zudem über 200m Lagen in 2:17,26 Min. einen Veranstaltungsrekord auf und ließ zudem der Konkurrenz über 200m Freistil in 2:02,55 Min. keine Chance. Platz zwei belegte sie über 50m Freistil (00:25,51 Bezirksrekord).

Ebenfalls in guter Verfassung präsentierte sich Mareike Ehring (Jg. 2001). Sie erreichte dreimal den ersten, viermal den zweiten und dreimal den dritten Platz. Besonders freute sie sich über die drei Finalteilnahmen in der offenen Klasse. Dabei gelang ihr über 50m und 100m Schmetterling (2. in 0:28,42; 3. in 1:03,98) der Sprung auf das Podest. Lara Pillokat (Jg. 1999) war siegreich im offenen Finale über 50m Brust (33,36) und belegte den dritten Platz über 100m Brust (1:13,10). Zudem überzeugte sie im offenen Finale über 50m Freistil als Achte (28,04 Sek.).

Marina Koop (Jg. 2000) freute sich über drei dritte Plätze in der Jahrgangswertung 2000/2001 über 50 und 100m Brust sowie über 200m Lagen. Sie qualifizierte sie sich über 100m (6. in 1:15,90) und 50m Brust (8. in 35,65) fürs Finale. Emma Ingendoh (Jg. 2002) wurde Erste in der Klasse der Jahrgänge 2002/2003 über 100m und 200m Rücken (2:39,18). In den Jahrgangsfinals wurde sie Zweite über 100m Rücken (1:13,63), Siebte über 100m Freistil (1:05,78) und Achte über 50m Freistil (30,34). Anna-Lena Pieczkowski (Jg. 2001) belegte über 200m Schmetterling den zweiten Platz in der Klasse 2000/2001 in 2:34,68 Minuten.

Loges erreicht zwei offene Finals

Carolin Theis (Jg. 2002) überzeugte in der Altersklassenwertung 2002/2003 bei drei Starts mit Rang drei über 200m Brust (3:00,04), Rang vier über 200m Lagen (2:40,72) und Rang sechs über 50m Brust (37,15). Im Jahrgangsfinale der jüngeren Jahrgänge verbesserte sie sich über 50m Brust auf den fünften Platz.

Joshua Loges (Jg. 1997) qualifizierte sich für zwei Finals in der offenen Klasse. Über 50m Freistil wurde er Fünfter (24,07) und über 100m Freistil Sechster (53,86). Christopher Theis (Jg. 1999) belegte in der Altersklassenwertung 1998/1999 Platz zwei über 100m Freistil (54,18), Platz drei über 200m Rücken (2:15,41) und Platz vier über 50m Rücken (29,11). Im Finale der offenen Klasse über 100m Freistil wurde er Siebter.

Gut schnitten zudem die VfL-er Aurora Challier, Jason Dickmann, Alina Janyga, Nele Mense, Marie-Louise Möller, Ina Nothnick, Finn Olesch, Lisa Ortberg, Anna Stember, Mara Verjé, Jolina Wolff und Ilka do Paco Verhoeven ab.

Thomas Dieckhoff

Quelle: derwesten.de

07. Dez 2015

VoBa-Cup

Homepage: http://volksbank-jugendschwimm-cup.vflgladbeck.de/

Protokoll online (PDF) (DSV 6)

 

Wettkampffolge – Wertungsklassen

Samstag 05.12.2015  Beginn ca. 9.00 Uhr

Abschnitt 1

WK 1   50m Schmetterling weiblich (Vorlauf)     Jg. 05 u. älter

WK 2   50m Schmetterling männlich (Vorlauf)    Jg. 05 u. älter

WK 3   50m Brust weiblich (Vorlauf)                 Jg. 07 u. älter

WK 4   50m Brust männlich (Vorlauf)                Jg. 07 u. älter

WK 5  100m Rücken weiblich                           Jg. 07 u. älter

WK 6   100m Rücken männlich                         Jg. 07 u. älter

WK 7  200m Schmetterling weiblich                  Jg. 03 u. älter

WK 8   200m Schmetterling männlich                Jg. 03 u. älter

 

Abschnitt 2

WK 101  50m Schmetterling weiblich (Finale)

WK 102  50m Schmetterling männlich (Finale)

WK 103  50m Brust weiblich (Finale)

WK 104  50m Brust männlich (Finale)

WK 9    100m Lagen weiblich                         Jg. 05 u. älter

WK 10  100m Lagen männlich                         Jg. 05 u. älter

WK 11  200m Brust weiblich                           Jg. 03 u. älter

WK 12  200m Brust männlich                          Jg. 03 u. älter

WK 13  100m Freistil weiblich                         Jg. 07 u. älter

WK 14  100m Freistil männlich                        Jg. 07 u. älter

 

Sonntag 06.12.2015  Beginn ca. 9.00 Uhr

Abschnitt 3

WK 15  50m Rücken weiblich (Vorlauf)            Jg. 07 u. älter

WK 16  50m Rücken männlich (Vorlauf)           Jg. 07 u. älter

WK 17  50m Freistil weiblich (Vorlauf)             Jg. 07 u. älter

WK 18  50m Freistil männlich (Vorlauf)            Jg. 07 u. älter

WK 19  200m Lagen weiblich                         Jg. 03 u. älter

WK 20  200m Lagen männlich                        Jg. 03 u. älter

WK 21  100m Schmetterling weiblich               Jg. 05 u. älter

WK 22  100m Schmetterling männlich              Jg. 05 u. älter

WK 23  200m Rücken weiblich                        Jg. 03 u. älter

WK 24  200m Rücken männlich                       Jg. 03 u. älter

 

Abschnitt 4

WK 115  50m Rücken weiblich (Finale)

WK 116  50m Rücken männlich (Finale)

WK 117  50m Freistil weiblich (Finale)

WK 118  50m Freistil männlich (Finale)

WK 25  100m Brust weiblich                          Jg. 05 u. älter

WK 26  100m Brust männlich                         Jg. 05 u. älter

WK 27  200m Freistil weiblich                        Jg. 03 u. älter

WK 28  200m Freistil männlich                       Jg. 03 u. älter

 

Wir behalten uns eine Änderung der Anfangszeiten vor, wenn dies durch die Anzahl der eingegangenen Meldungen erforderlich werden sollte.

Schwimmen – Beim VfL Gladbeck geht niemand leer aus
 
Gladbeck.   20 Vereine, darunter auch einer aus den Niederlanden, schickten beim 7. Volksbank-Jugend-Schwimm-Cup des VfL Gladbeck ihre Talente an den Start

Zug um Zug durch das Wasser und nur noch wenige Augenblicke vom Siegertreppchen entfernt – die jungen Teilnehmer des 7. Internationalen Volksbank-Jugendschwimm-Cups des VfL Gladbeck hatten ihr Ziel genau vor Augen. Am Samstag sowie Sonntag konnten Talente aus Nordrhein-Westfalen und aus den Niederlanden im Hallenbad an der Bottroper Straße zeigen, was sie können.

Gäste aus den Niederlanden
Unter den anfeuernden Rufen ihrer Teamkameraden schwammen sie in unterschiedlichen Disziplinen wie Schmetterling, Freistil oder Brust um die Wette; sie gaben ihr Bestes, um der oder die Beste zu sein. Viele Zuschauer kamen, um ihren – einen der 20 Vereine – zu unterstützen. Auch der „Z&PV de Veene“ aus den Niederlanden nahm am Wettbewerb teil und brachte jubelnde Gäste mit. Die Ränge waren stets gut gefüllt.

„Erinnerungen werden wach. Ich weiß, wie es ist, wenn man sich früh mit anderen misst“, stellte Stargast Markus Deibler heraus. Der Schwimm-Weltmeister von 2014 freute sich, den Mädchen und Jungen am Beckenrand ihre Medaillen zu überreichen. „Ist er das wirklich“, fragten sich einige der Gewinner. Mit großen Augen und einem breiten Grinsen empfingen sie ihre Preise. Ob Handtücher, Spielboxen oder Handys – vieles gab es als Prämie für eine Bestzeit. „Jeder, der heute dabei ist, erhält einen Selfie-Stick – es soll niemand leer ausgehen“, betonte Hans-Josef Dahlmann, der Chef der VfL-Schwimmer.

Unter den Adleraugen der Schiedsrichter und Trainer gaben die jungen Sportler ihr Möglichstes. Nach und nach wurden sie bei ihrem Namen aufgerufen, um an den Start zu gehen und in ihrer Disziplin zu punkten. Einige der Schwimmer blickten entspannt zum Becken, andere liefen auf und ab, um etwas gegen ihre Aufregung zu unternehmen. Die Wartezeit zwischen den einzelnen Durchläufen war für sie kaum auszuhalten, was ihr Gesichtsausdruck spiegelte. Laute Musik tönte in der Halle und der Kommentator Volkmar Schmidt ließ in seinen Ansagen kein Detail zu den Wettkämpfen aus.

„Es sind viele gute Vereine da. Wir sind alleine mit 80 Leuten angereist. Der Cup ist super organisiert und es macht Spaß, hier zu sein“, sagte Raja Berner, Schwimmerin der Startgemeinschaft Mönchengladbach (SG-MG). „Ich finde die Veranstaltung super. Junge Sportler bekommen eine Chance, sich zu beweisen und etwas zu gewinnen“, bemerkte Christopher Theis, erfolgreicher Aktiver des VfL Gladbeck.

„Wir freuen uns über die gigantische und positive Resonanz, die wir auch in diesem Jahr wieder erhalten“, stellte Dahlmann heraus. „Wir haben alles genau durchgeplant. Unser Ziel ist es, dass die Kinder Spaß haben – sie sollen das Lächeln nicht aus dem Gesicht bekommen. Ich hoffe, das ist uns gelungen“, ergänzte er.

Max Hulisz

Quelle: derwesten.de/Foto: Ralf Steiger

Schwimmen – VfL Gladbeck – Weltmeister von 2014 schaut vorbei
Gladbeck.   Markus Deibler, Goldmedaillengewinner bei der Kurzbahn-WM von 2014, ist Ehrengast beim Volksbank-Jugend-Schwimmcup des VfL Gladbeck.

Auch anlässlich der siebten Auflage des Internationalen Volksbank-Jugend-Schwimmcups begrüßt der ausrichtende VfL Gladbeck wieder einen namhaften Ehrengast. Dabei handelt es sich um Markus Deibler. Der Freistil- und Lagenspezialist sorgte vor ziemlich genau einem Jahr für Schlagzeilen, weil er bei der Kurzbahn-WM in Doha über 100m Lagen Gold gewann, einen Weltrekord aufstellte und nur zehn Tage später seinen Rücktritt vom Leistungssport erklärte. Seitdem betreibt der 25-Jährige eine Eisdiele in St. Pauli.

Autogrammstunde
„Markus ist eine coole Socke“, sagt VfL-Sprecher Ralf Steiger, der seit April mit Deibler in Verbindung steht und ihn letztlich für den Schwimmcup gewinnen konnte. Der Weltmeister von 2014 schaut am heutigen Samstag gegen Mittag im Hallenbad an der Bottroper Straße vorbei. Er wird Autogramme und ein Interview geben, außerdem Sieger ehren. Am Abend besucht Markus Deibler in Bochum das Musical Starlight Express, ehe er nach Gladbeck zurückkehrt, um im Hotel Haus Kleimann-Reuer in Rentfort zu übernachten.

Seinen Durchbruch schaffte Markus Deibler, Teilnehmer an den Olympischen Spielen von 2008 und 2012, vor fünf Jahren. Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften bezwang er in diesem Jahr Paul Biedermann über 200m Freistil. Bei der anschließenden Kurzbahn-EM in den Niederlanden sicherte sich der Wahl-Hamburger Gold über 100 und 200m Lagen sowie mit der 4x50m-Staffel. Ebenfalls in 2010 sicherte er sich bei der Kurzbahn-WM in Dubai noch Silber über 100m Lagen. Dabei stellte er einen Deutschen Rekord auf.

Kritischer Geist
Warum ist Deibler zurückgetreten? Weil er unter anderem der Meinung ist, dass die Aktiven hierzulande für den Vollzeit-Job, den sie leisten, zu wenig Anerkennung und finanzielle Unterstützung bekommen. Zur „Süddeutschen Zeitung“ sagte er mal dies: „Wir sind hier halt eine totale Randsportart. Außer bei Olympia, dann wollen wir die Erfolge haben. Aber richtig fördern wollen wir es nicht. Da müsste eigentlich mal eine Entscheidung her: Wollen wir Leistungssport oder nicht?“

Thomas Dieckhoff

Quelle: derwesten.de/Foto: Giorgio Scala / Insidefoto

Schwimmen – Bottrops Talente glänzen in Dortmund

Beim 17. Internationalen Sparkassen Schwimmfest in Dortmund überzeugten auch Schwimmerinnen aus Bottrop mit guten Leistungen.

Zum Ende des Wettkampfjahres konnte die 14-jährige Bottroperin Mareike Ehring mit Medaillen in den offenen Finals glänzen. Die Sprinterin des nationalen DC-Bundeskaders auf der langen Bahn erreichte über 50m-Schmetterling mit 28,42 Sekunden Silber und mit 1:03,98 Minuten über 100 Meter Bronze auf ihrer Lieblingslage. In der Altersklassenwertung fischte sie sich zudem Gold- und Silbermedaillen in Freistil und Rücken aus dem Dortmunder Nass.

Überzeugen konnte auch die 13-jährige Emma Ingendoh. Die junge Bottroperin gewann im Jugendfinale über 100m-Rücken in 1:13,63 Minuten ebenfalls Silber. Über 200 Meter kletterte sie in ihrem Jahrgang sogar bis ganz oben aufs Treppchen. Quasi als Zugabe für ihre gute Form gab es weitere Finalteilnahmen mit guten Ergebnissen und neuen persönlichen Bestzeiten.

Ina Nothnick (2002) erreichte mit einer starken Leistung das Jugendfinale über 50m-Brust. Dabei konnte die junge Bottroperin ihre persönliche Bestzeit auf 38,27 Sekunden verbessern. Schwimmküken Jolina Wolff (2005) konnte sich im Freistil auf der 200m-Distanz auf 2:47,50 Minuten verbessern. Weitere persönliche Bestzeiten angelte sie sich über 100m-Rücken und 200m Lagen.

Quelle: derwesten.de


Volltextsuche

Archive

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2018 VfL Gladbeck 1921 e.V.