Perfekter Wettkampfstart für die Gladbecker Schwimmer

Am ersten Tag der Deutschen Meisterschaften in Berlin konnte es für die Gladbecker Schwimmer kaum besser laufen: Jessica Steiger vom VfL Gladbeck erreichte nach der Knie-OP ihr ausgerufenes Saisonziel der neuen Saisonbestzeit über 400m Lagen. In der 4x200m-Freistilstaffel ließ es der VFL dann richtig krachen. In der Reihenfolge Nina Steiger, Michelle Klomfaß, Lena Heinrichs und Jessica Steiger schwamm das Quartett auf Rang vier, verpasste das Siegerpodest nur knapp. „Ein hervorragendes Ergebnis. So weit vorne waren wir noch nie“, erklärt Pressesprecher Ralf Steiger.

Der SV 13 schickte über die Distanz 4x200m-Freistil ebenfalls eine Staffel ins Rennen. Tim Spiwoks war mit Rang zehn hochzufrieden. „Trotz der Umbesetzung waren wir fünf Sekunden schneller als bei den NRW-Meisterschaften“, erklärte der Trainer des SV 13. Oliver Mohs ging kurz nach diesem Staffelwettbewerb noch über die 800 Meter Kraul an den Start. Zwar verpasste der Gladbecker seine persönliche Bestzeit knapp, war mit dem Ergebnis aber dennoch sehr zufrieden. Spiwoks: „Wenn die Meisterschaften so weitergehen, wird es ein perfektes Wochenende für uns.“

Quelle: WAZ – Christoph Winkel

Zahlreiche Schwimmer des SV 13und des VfL stellen sich den Herausforderungen im EuropasportparkZahlreiche Schwimmer des SV 13 und des VfL Gladbeck stellen sich den Herausforderungen im Europasportpark, nehmen in Berlin an den Deutschen Meisterschaften teil.

Der Europasportpark in Berlin zählt sicher zu den schönsten Schwimmhallen der Bundesrepublik. Und ist gerade das Ziel für Gladbecks beste Schwimmer. Am morgigen Donnerstag fällt in der Bundeshauptstadt der Startschuss für die Deutschen Meisterschaften. Sowohl der SV 13 als auch der VfL Gladbeck sind dort stark vertreten – und gehen ebenso ambitioniert in die Wettkämpfe.

SV 13: Der Mannschaftsälteste, Alexander Bähr (Jg. 92), bewies seine Sprinterqualitäten und qualifizierte sich über 50 Meter Rücken für das Großevent in Berlin. Oliver Mohs ist ein Jahr jünger und wird voraussichtlich über die lange Strecke 800 Meter Freistil an den Start gehen. Die beiden Brustspezialisten Maurice Krause und Kim Uhlendorf wollen sich über 50m, 100m sowie 200m Brust der nationalen Konkurrenz stellen und Teamkollegin Judith Epping wird für ihre Paradestrecken 50m, 100m und 200m Rücken auf den Startblock klettern.

Zudem lösten die Schwimmer des SV13 neben den elf Einzelstrecken auch zwei Staffeltickets für Berlin. Das Team um Maurice Krause, Oliver Mohs, Niklas Döweling und Alexander Bähr wird die 4x200m Freistilstaffel schwimmen und das Frauenteam Laurie Krausa, Laura Goldbach, Kim Uhlendorf und Judith Epping wird für die 4x100m Lagenstaffel an den Start gehen.

Trainer des SV 13 ist Tim Spiwoks. Der 34-Jährige hat seine Schützlinge am Dienstag allein auf die Reise geschickt, er fährt erst am Mittwoch nach Berlin. Spiwoks hofft vor allem mit den Staffeln auf gute Ergebnisse. „Wir sind gut drauf. Mit ein bisschen Glück ist eine Top-Ten-Platzierung drin“, sagt er. „In so einer fantastischen Halle schwimmen zu dürfen, setzt noch mal zusätzliche Kräfte frei.“

VfL Gladbeck: Auch die fünf Schwimmerinnen des VfL Gladbeck haben in Berlin ein straffes Programm zu absolvieren. Schon am Dienstagmorgen machte sich der VfL-Tross mit drei PKW auf den Weg. Ausdauer ist vor allem bei Michelle Klomfaß gefragt. Sie wird in Berlin gleich acht Mal starten: Kraul über 100m, 200m, 400m und 800m, Rücken über 100 m sowie in allen drei Staffeln: 4x100m Kraul, 4x200m Kraul und 4x100m Lagen.

Auch Jessica Steiger wird des Öfteren Bekanntschaft mit dem Wasser im Berliner Europasportpark machen. Sie startet über 50m, 100m und 200m Delfin, und über die Distanz von 200 m Brust. Zudem wird sie ebenfalls in allen Staffeln starten. Auf einen Startplatz in ihrer Paradedisziplin Kraul hat Jessica allerdings bewusst verzichtet. Durch eine Operation am Knie fehlen ihr zehn Trainingswochen. Im vergangenen Jahr belegte die Gladbeckerin bei den Deutschen Meisterschaften Rang vier. „Das ist so nicht zu wiederholen“, sagt sie.

Nina Steiger startet über 100m Delfin und 200m Delfin und steht zudem noch im Aufgebot der drei VfL-Staffeln. Lena Heinrichs wird in der 4×200 Kraul-Staffel zum Einsatz kommen. Rebecca Armbrost hat sich für die Staffeln 4x100m Kraul und 4x100m Lagen qualifiziert.

Trainerin Sandra Steiger traut vor allem Michelle Klomfaß eine gute Rolle zu. „Sie ist gut drauf“, sagt die VfL-Trainerin. Allerdings nur dann, wenn sie vor dem Start ihre Nervosität ablegen kann. „Wenn sie das schafft, kann sie wieder in ein Finale einziehen“, erklärt Sandra Steiger.

Quelle: WAZ – Christoph Winkel

Die Top-Schwimmer des VfL Gladbeck sind für die Deutschen Meisterschaften in Berlin offenbar gut vorbereitet. Bei den Titelkämpfen auf NRW-Ebene in Wuppertal hinterließen die Aktiven von Trainerin Sandra Steiger einen starken Eindruck.

Die Deutschen Meisterschaften im Schwimmen können aus Sicht des VfL Gladbeck kommen. Bei den NRW-Titelkämpfen in Wuppertal hinterließen die Aktiven von Trainerin Sandra Steiger nämlich einen starken Eindruck.

Das Beste hoben sich die VfL-Schwimmerinnen in Wuppertal für den Schluss auf. Die weibliche 4 x 100 m-Freistilstaffel in der Besetzung Rebecca Armborst, Michelle Klomfaß, Nina Steiger und Jessica Steiger sicherte sich in 4:01,76 Min. zum Abschluss der Titelkämpfe den zweiten Platz.

Sandra Steiger, die Trainerin des VfL, lobte das gesamte Aufgebot: „Ich bin beeindruckt, überrascht und auch stolz auf unsere Aktiven.“

Gladbecks derzeit beste Schwimmerin, Jessica Steiger, wusste nach langer Durststrecke infolge einer Knie-OP nicht nur in den Staffeln zu überzeugen. So sicherte sie sich in der offenen Wertung über 50 m Schmetterling in 0:28,51 Min. den zweiten Platz. „Das war Balsam für Jessicas Seele“, sagte Trainerin und Mutter Sandra Steiger. Zudem gewann Jessica Steiger in der offenen Wertung über 200 m Lagen in 2:22,47 Min. Bronze. Sie qualifizierte sich damit genauso wie über 100 und 200 m Brust und über 200 m Schmetterling für die offenen Finals, die sie aber im Hinblick auf die Starts in den Staffeln und infolge ihres noch vorhandenen Konditionsrückstandes absagte. An dem Endlauf über 100 m Schmetterling nahm Jessica Steiger teil und landete in 1:02,92 Min. auf dem vierten Platz.

Michelle Klomfaß holt vier Titel
In guter Verfassung präsentierte sich des Weiteren Michelle Klomfaß (1996), die viermal Jahrgangsmeisterin wurde, drei zweite Plätze und einen dritten Rang belegte. Die Titel gewann Klomfaß über 100 m Rücken (1:07,67; pers. Bestzeit) 200 m Rücken (2:27,17), 100 m Freistil (1:00,39) und über 200 m Freistil (2:08,49). Silber holte sie über 50 m Rücken (0:31,62), 100 m Schmetterling (1:05,34; pers. Bestzeit) und über 400 m Freistil (4:33,95) sowie Bronze über 50 m Schmetterling (0:28,02). Über 50 m Rücken qualifizierte sich Michelle Klomfaß für das offene Finale. In ihm überzeugte sie mit einer persönlichen Bestzeit von 0:31,16 Min. und dem fünften Platz. Auch über 100 und 200 m Rücken hätte sie in den offenen Endläufen starten dürfen, mit Blick auf die Staffeln verzichtete sie aber.

Was sich, wie auch im Fall Jessica Steiger, als gute Entscheidung erwies. Die Staffeln des VfL Gladbeck boten nämlich bei den NRW-Meisterschaften in Wuppertal klasse Leistungen. Die 4 x 100 m-Lagenstaffel in der Besetzung Michelle Klomfaß, Jessica Steiger, Nina Steiger und Rebecca Armborst, die in der Meldeliste auf Rang acht notiert war, sicherte sich in 4:29,15 Min. den dritten Platz und – noch wichtiger – die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Berlin. „Der Jubel beim Anschlag“, berichtete Trainerin Sandra Steiger, „kannte keine Grenzen.“

Die 4 x 200 m-Freistilstaffel mit Michelle Klomfaß, Jessica Steiger, Nina Steiger und Lena Heinrichs belegte in 8:47,85 Min. Rang vier. Das Ticket für die DM gab’s auch noch – wie natürlich auch für die mit Silber ausgezeichnete 4 x 100 m-Freistilstaffel des VfL Gladbeck.

Komplettiert wurde das Abschneiden des VfL durch gute Ergebnisse von Christopher Huber (1990), Yvonne Klomfaß (1994), Lena Heinrichs (1996), Leonie Heinrichs (1996) und Nina Steiger (1997). Letztgenannte belegte über 200 m Schmetterling (2:29,59 Min.) in ihrem Jahrgang den vierten Platz, Lena Heinrichs landete über 200 m Freistil (2:15,59) auf Rang sechs und über 400 m Freistil (4:43,51) auf Rang sieben.

Quelle: WAZ – Thomas Dieckhoff

Eine weitere Sternstunde in ihrer noch jungen Karriere erlebte das Erler Schwimmtalent Rebecca Armborst. Bei den offenen NRW-Meisterschaften lieferte sie eine beeindruckende Leistung ab. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit über 50m Freistil von 29,01 min unterstrich sie einmal mehr ihr schwimmerisches Talent.

Aufgrund ihrer hervorragenden Form wurde sie in die 4x100m-Lagenstaffel ihres Vereins VfL Gladbeck 1921 berufen. Hier galt es für Rebecca als Schlussschwimmerin, die 100m Freistil schnellstmöglich zurückzulegen. Die Staffel ging mit der lediglich achtschnellsten Meldezeit an den Start, explodierte dann aber im Rennen. Armborsts drei Staffelkolleginnen legten vor und schwammen die Position drei heraus.

Für Rebecca galt es nun, gegen die starken Schlussschwimmerinnen aus Köln, Paderborn und Wuppertal diesen knappen Vorsprung zu verteidigen. Beflügelt von der Stimmung in der Halle kämpfte Rebecca um jeden Zentimeter und hielt nicht nur den Bronzerang fest, sie schwamm dabei auch noch eine neue persönliche Bestzeit auf der Langbahn von 1:01,34 min.

Silber mit der Staffel

Am zweiten Wettkampftag wurde Rebecca aufgrund ihrer guten Staffelleistung in der Paradestaffel 4x100m Freistil als Startschwimmerin eingesetzt. Sie zahlte das in sie gesetzte Vertrauen mit einer neuen persönlichen Langbahnbestzeit von 1:01,20 min voll an ihr Team zurück. Doch das war nur der Auftakt für eine bemerkenswerte Leistung. Die Mannschaft des VfL Gladbeck gewann eindrucksvoll in der offenen Klasse die Silbermedaille und war somit am Ende die zweitschnellste Staffel in ganz Nordrhein- Westfalen.

Doch das war noch nicht alles. Die Krone setzten sich die Mädels und somit auch Rebecca dadurch auf, dass sie sich voraussichtlich für die offenen Deutschen Meisterschaften im Mai in der Bundeshauptstadt Berlin qualifizieren. „Das muss von der Zeit her fast sicher klappen“, sagte ihre Trainerin. Ein weiteres Sahnehäubchen: Die DM-Teilnehmer werden dabei vom Verein als kleine Belohnung in einem First-Class-Hotel untergebracht sein.

Gänsehaut

„Das war echtes Gänsehautfeeling“, sagte Rebecca im Anschluss. „Es macht riesig Spaß für die Mannschaft in der Staffel schwimmen zu dürfen. Ich freue mich riesig erstmals bei Deutschen Meisterschaften dabei sein zu dürfen. Die Schwimmhalle im Europasportpark Berlin soll sehr beeindruckend sein. Dort mit den aktuell besten Schwimmern Deutschlands wie Britta Steffen und Paul Biedermann in einem Becken zu schwimmen, darauf freue ich mich besonders.“

Quelle: dorstenerzeitung.de

Die ersten „Schritte“ in ihrer Sportart unternahm sie beim SV Delphin Dorsten. Jetzt wechselte Anna-Lena Joormann zum Landesleistungsstützpunkt nach Gladbeck und sorgt auch dort für Furore.

Ihre neue Trainerin und Olympiateilnehmerin Sandra Steiger ist voll des Lobes für ihren neuen, gerade einmal elf Jahre alten Schützling: „Jede Menge schwimmerische Grundlagen, gepaart mit tollem Trainingsfleiß und dem notwendigen Ehrgeiz – Anna-Lena ist ein echter Glücksfall und eine Bereicherung für unsere junge Mannschaft.“ Und auch die wichtige Rolle des SV Delphin ist Sandra Steiger bewusst: „Anna-Lena wurde in Dorsten sehr gut an den Schwimmsport heran geführt. Darauf ließ sich hervorragend aufbauen.“

Bestzeiten und Titel

Wie gut, das zeigte sich schon bei den ersten Wettkampfeinsätzen der jungen Dorstenerin für den VfL Gladbeck. Bei den Nordwestfälischen Meisterschaften Lange Strecke fischte sie bei drei Starts alle drei Jahrgangs-Titel mit drei neuen persönlichen Bestzeiten aus dem Wasser.

Eine blitzsaubere Vorstellung lieferte das Nachwuchstalent auch beim internationalen Wettkampf in Bochum ab. Sieben Starts, sieben neue Bestzeiten und sieben Goldmedaillen klimperten an ihrem Hals. Auch bei der dritten Auflage des internationalen Volksbank-Jugend-Schwimm-Cups wusste Anna-Lena zu begeistern. Auf der Kurzstrecke 50m Schmetterling und 50m Brust beeindruckte sie sogar den zur Autogrammstunde anwesenden Brust-Weltmeister Mark Warnecke. „Der Stil der Kleenen ist ja wirklich schon klasse“, meinte Warnecke nach ihrem Start über die Bruststrecke. Sie ließ sich anschließend bei der Siegerehrung von ihm stolz mit zweifach silbernem und vierfach bronzenem Edelmetall dekorieren und schlug über alle ihre Strecken mit neuen persönlichen Bestzeiten an.

Platz eins in NRW

Bei ihrem jüngsten Wettkampf, dem Jugend-Mehrkampf auf NRW-Ebene, überzeugte sie ihre Trainer voll und ganz. Anna-Lena steigerte ihre Bestzeit über 400m Freistil erneut deutlich und belegte dabei Platz vier. Über 100m Brust landete die junge Dorstenerin in ihrem Jahrgang auf Platz eins in Nordrhein-Westfalen. Die 200m Lagen absolvierte sie ebenfalls mit Bravour und erreichte Rang zwei. Auch bei den weiteren Disziplinen wie z.B. 7,50m Gleiten, oder 50m Kraul-Bein-Bewegung gab sie ihr Bestes und wurde dafür am Ende mit einem hervorragenden fünften Platz in der Gesamtwertung belohnt.

Vordere Listenplätze

Auch in den Bestenlisten des Deutschen Schwimmverbandes ist Anna-Lenas Leistungsentwicklung zu verfolgen. Über 200m Brust belegt sie mit einer Zeit von 3:08,26 min Platz vier in Deutschland. Über 100m Brust und 200m Schmetterling wird sie in 1:28,88 min bzw. 3:11,65 min jeweils auf Platz fünf geführt. Platz sieben über 50m Brust in 0:41,35 min rundet ihr hervorragendes Portfolio ab.

Die absolute Krone setzte sie sich in ihrer noch jungen Schwimmerkarriere jedoch auf, als sie über 200m Brust mit 3:06,35 min einen neuen NRW-Jahrgangsrekord in ihrer Altersklasse aufstellte.

„Anna-Lena ist eines unseren großen Talente und eine der großen Nachwuchshoffnungen“, freute sich Sandra Steiger. „Sie ist auf allen Strecken sehr gut unterwegs und wir werden noch viel Freude an ihr haben.“

Quelle: dorstenerzeitung.de

 

26 / 03 / 2012

Ende der Kurzbahnsaison

Die  Kurzbahn-Saison liegt hinter den Aktiven der Schwimmtruppe vom VfL Gladbeck und Abteilungsleiter Hans-Josef Dahlmann zieht eine durchweg positive Bilanz: „Unsere Damen haben nicht nur die Klasse 2. Bundesliga gehalten, sondern qualifizierten sich sogar für den Aufstiegskampf in die 1. Bundesliga. Hier gelang ihnen ein hervorragender 5. Platz“.
Aber nicht nur daher rührt seine Zufriedenheit. Beste Mannschaft bei den nordwestfälischen Meisterschaften, Bezirksjahrgangsrekorde, so viele Teilnehmer bei den NRW-Wettbewerben wie nie zuvor mit Siegen in der offenen Klasse durch Jessica Steiger und Michelle Klomfaß sowie vielen Jahrgangstiteln.

Vor allem aber freut sich der VfL über die aktuellen Platzierungen seiner Schwimmerinnen und Schwimmer in den Bestenlisten des Deutschen Schwimmverbandes.

Stärkste Vertreterin in den deutschen Jahrgangs- und auch der Frauenliste ist einmal mehr Jessica Steiger (1992). „Trotz ihrer überstandenen Knie-OP läuft es bei ihr schon wieder relativ gut. Allerdings ist sie noch so einiges von ihrem Leistungsniveau vor ihrer OP entfernt“, so Trainer Götze. Folgende Platzierungen in der Jahresbestenliste markiert sie über die Kurzbahn:

 

Erste Angabe Jahrgangsplatzierung, zweite Angabe offene Klasse/Frauen:

200m Rücken

1          Jessica Steiger  2:17,20

8          Jessica Steiger  2:17,20

400m Freistil

1          Jessica Steiger  4:22,20

10        Jessica Steiger  4:22,20

50m Schmetterling

1          Jessica Steiger   0:28,73

16        Jessica Steiger   0:28,73

100m Rücken

1          Jessica Steiger   1:03,82

15        Jessica Steiger  1:03,82

200m Lagen

2          Jessica Steiger   2:19,58,

13        Jessica Steiger   2:19,58

50m Rücken

2          Jessica Steiger  0:29,56

14        Jessica Steiger  0:29,56

100m Schmetterling

2          Jessica Steiger   1:04,19

200m Schmetterling

3          Jessica Steiger   2:18,60

13        Jessica Steiger   2:18,60

200m Freistil

3          Jessica Steiger  2:06,95

 

Eine weitere Hoffnungsträgerin der VfL-Truppe ist Michelle Klomfaß  (1996). Die Spezialistin über die längeren Strecken ging in in der abgelaufenen Kurzbahnsaison voll zur Sache und wurde nicht nur durch viele oberste Podestplätze belohnt, sondern auch durch ihre messbaren Platzierungen in den Jahresbestenlisten:

400m Freistil

2          Michelle Klomfaß       4:24,64

14        Michelle Klomfaß       4:24,64

200m Freistil

4          Michelle Klomfaß       2:04,95

21        Michelle Klomfaß       2:04,95

100m Lagen

7          Michelle Klomfaß       1:08,64

17        Michelle Klomfaß       1:08,64

100m Rücken

6          Michelle Klomfaß  1:04,95

 

1997

200m Schmetterling

8          Nina Steiger  2:25,76

 

1999

Erneut ihre Leistungs-Visitenkarte gab eindrucksvoll Lara Pillokat ab (1999). Nicht nur,     dass Sie auf Grund ihrer überzeugenden Leistungen erstmalig von Landestrainer Jürgen Verhölsdonk eingeladen wurde, auch ihre erstmalige Teilnahme an den deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin, in der Langbahnsaison zuvor, waren der verdiente  Lohn für Pillokats ausserordentlichen Trainingsfleiß.

 

200m Brust

1          Lara Pillokat  2:45,33

100m Brust

3          Lara Pillokat 1:16,98

50m Brust

5          Lara Pillokat  0:35,46

400m Lagen

5          Lara Pillokat 5:19,04

 

400m Freistil

15        Laura Holzwarth 4:54,57

800m Freistil

7          Laura Holzwarth  9:52,69

 

2000

Im Jahrgang 2000 wartet der VfL gleich mit zwei Schwimmnachwuchsassen auf. Marina Koop und Gerhard Heinrich mischten letzte Saison ihre Konkurrenz ordentlich auf. Besonders Heinrich beeindruckte in seinem Jahrgang. Er musste sich meist lediglich seinem knapp zwei Köpfe größeren Konkurrenten von der SG Münster geschlagen geben. „Das verwächst sich im wahrsten Sinne des Wortes“, so seine Trainerin Sandra Steiger mit einem Augenzwinkern. „Seine schwimmerischen Anlagen und seine Wasserlage sind viel versprechend“.

 

200m Freistil

1          Gerhard Heinrich 2:16,23

800m Freistil

2          Gerhard Heinrich 9:50,82

1500m Freistil

2          Gerhard Heinrich 18:29,02

100m Rücken

2          Gerhard Heinrich 1:12,89

200m Rücken

2          Gerhard Heinrich 2:37,17

200m Lagen

2          Gerhard Heinrich 2:38,43

400m Lagen

2          Gerhard Heinrich 5:28,88

400m Freistil

3          Gerhard Heinrich 4:52,36

100m Freistil

7          Gerhard Heinrich 1:04,31

 

Brustspezialistin Marina Koop findet man in ihrem Jahrgang in Deutschland unter den Top 5 über 100m und 200m Brust wieder.

 

200m Brust

4          Marina Koop 2:57,39

100m Brust

5          Marina Koop 1:21,38

 

2001

Neuzugang Anna-Lena Joormann (2001) überzeugt ihre Trainer derweil mit hohem Trainingsfleiß. Die in der letzten Saison zum VfL gewechselte Schwimmerin knackte reihenweise ihre persönlichen Bestzeiten und schwamm dadurch erstmals in die vorderen Ränge ihres Jahrgangs in Deutschland.

 

200m Brust

4          Anna-Lena Joormann 3:08,26

100m Brust

5          Anna-Lena Joormann 1:28,88

200m Schmetterling

5          Anna-Lena Joormann 3:11,65

50m Brust

7          Anna-Lena Joormann 0:41,35

Gestartet haben sie ihre Karriere im Schermbecker Hallenbad. Inzwischen schwimmen die Erlerin Rebecca Armborst und die Raesfelderin Nour-Lucie Lehmbrock in der 2. Bundesliga.

Bei ihrem Wechsel zum Landesleistungsstützpunkt Gladbeck stellte ihre dortige Trainerin Sandra Steiger fest, wie gut die beiden in Schermbeck ausgebildet worden waren: „Sie kamen beide mit sehr gut gelegten Grundlagen für die weitere schwimmerische Entwicklung. Darauf konnten wir prima aufbauen.“

Die guten Trainingsbedingungen in Gladbeck mit einer ganzjährig nutzbaren 50-m-Bahn schlugen sich schnell in den Leistungen von Rebecca und Nour-Lucie nieder. Regelmäßig schwammen sie neue Bestzeiten und räumten bei Wettkämpfen zahlreiche Medaillen und Pokale ab. Zu ihren ersten großen Erfolgen zählten Rebecca (li.) und Nour-Lucie (re.) die Qualifikation und Teilnahme an den NRW-Meisterschaften Lange Strecke.
Absolute Krönung ihrer bisherigen Laufbahn war jedoch die Berufung in die erste Damenmannschaft des VfL Gladbeck und die Teilnahme an den Deutschen Mannschafts-Meisterschaften.
Bei ihrer Feuertaufe ging es für das Gladbecker Team um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga. Ziel war ein Relegationsplatz, um zumindest den direkten Abstieg zu verhindern – doch es sollte besser kommen.
Hochleistungsfeuerwerk
Bereits im Vorkampf brannte die Mannschaft ein regelrechtes Hochleistungsfeuerwerk ab und überraschte sowohl die Konkurrenz aus Essen oder Wuppertal als auch die eigenen Trainer. Am Ende eines spannenden Wettkampf-Wochenendes hatten Rebecca, Nour-Lucie und Co. nicht nur den Abstieg verhindert, sondern sogar die Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga erreicht. Dass man dort als Einzelverein gegen Startgemeinschaften aus bis zu 17 Clubs keine Chance haben würden, konnte den Jubel der Gladbeckerinnen nicht schmälern. Der Klassenerhalt war geschafft und Trainerin Sandra Steiger durfte sich unter dem Gejohle ihrer Schützlinge über ein unfreiwilliges „Ehren-Bad“ freuen.
Beim Aufstiegs-Wettkampf bestätigten das VfL-Team seine Leistung dann noch einmal und belegte Platz fünf. Rebecca Armborst gelang zudem kurz nach der DMS ein weitere Coup. Sie knackte über 100m Freistil in 00:59,63 min erstmals die Ein-Minuten-Marke. Ihre Freudentränen sprachen für sich und diese Freude wurde noch dadurch getoppt, dass die junge Erlerin sich damit erstmals für die offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin qualifizierte. „Ich freue mich riesig auf die Bundeshauptstadt und auf mein Rennen dort“, erklärte Rebecca voller Stolz.
Und Trainerin Sandra Steiger ist sich sicher: „Rebecca und Nour-Lucie sind mit ihrer sportlichen Entwicklung noch lange nicht an ihrem Zenit angekommen.“

Aus dem Schermbecker Solebad auf die große Schwimm-Bühne: Für die Erlerin Rebecca Armborst und die Raesfelderin Nour-Lucie Lehmbrock ist der Traum seit geraumer Zeit Wirklichkeit. Die beiden großen Schwimmtalente mischen seit neuestem die 2. Bundesliga auf.

Der Leistungsstützpunkt Gladbeck ist zur neuen Heimat der ambitionierten Nachwuchs-van Almsicks geworden. Dort hat die ehemalige Olympiateilnehmerin Sandra Steiger das Duo unter ihre Fittiche genommen und schwärmt: „Rebecca und Nour-Lucie haben aus Schermbeck sehr gute Grundlagen mitgebracht. Darauf konnten wir prima aufbauen.“ Nach etlichen Bestzeiten, Platzierungen und Medaillen folgte vor kurzem die Krönung der bisherigen Schwimmlaufbahn. Armborst und Lehmbrock wurden in die erste Frauen-Mannschaft des VfL Gladbeck berufen, die Feuertaufe folgte bei den Deutschen Mannschafts-Meisterschaften. Der Druck war gleich immens, ging es doch um nichts weniger als den Verbleib in der zweiten Bundesliga.

Was folgte, erstaunte alle Beteiligten und die Konkurrenz. Die beiden Dorstenerinnen schwammen mit ihrem Team allen davon und zogen souverän in die Relegation zur ersten Bundesliga ein. Der Klassenerhalt war damit vorzeitig perfekt. Dass am folgenden Aufstiegswettkampf-Wochenende nichts zu holen war, war da zu verschmerzen. Als I-Tüpfelchen qualifizierte sich Rebecca Armborst über 100m Freistil für die offenen deutschen Meisterschaften in Berlin.

Als die Freudentränen getrocknet waren, fand die junge Erlerin ihre Sprache wieder. „Ich freue mich riesig auf Berlin und auf mein Rennen dort“, so Armborst. Trainerin Steiger prophezeit ihr und Nour-Lucie Lehmbrock derweil eine goldene Zukunft: „Die beiden sind mit ihrer sportlichen Entwicklung noch lange nicht im Zenit angekommen.“

Quelle: WAZ – Bastian Rosenkranz

Der erste Wettkmpf uf der Lngbhn (50m) im Jhr 2012 wr für die Schwimmtruppe des VfL Gldbeck ein voller Erfolg.. ngeführt von der noch vor kurzem uf der „Feierstunde des Sports“ der Stdt Gldbeck für hervorrgende sportliche Leistungen usgezeichneten Jessic Steiger (92) lieferten die von Sndr Steiger und Wldemr G¶tze trinierten ktiven des VfL uf dem 1. Interntionlen Schwimmwettkmpf um den Bochum Cup im komplett neu gestlteten Universitätsbd in Bochum mit 87-fchem Edelmetll sowie 86 neuen pers¶nlichen Bestzeiten eine mehr ls überzeugende Vorstellung b.

Die nch ihrer eigenen ussge ktuell wieder bei einem Leistungsniveu nch ihrer Knie-OP von 70 % ngekommene Jessic Steiger, reichte dieses Niveu bei ihren Strts durchweg für die obersten Podestplätze. Mit siebenfchem Gold und dzu noch Silber gb Steiger ihren Konkurrentinnen klr ds Nchsehen. Sie lieŸ sich zudem mit dem Ehrenpreis für die punkt- beste Leistung uszeichnen. „Jessi ist uf einem guten Weg“, so Triner G¶tze. „Sie ht ktuell einen besseren Leistungsstnd ls gedcht. Ich gehe dvon us, dss sie zum Jhresende hin die 100% wieder erreichen knn“.

 

Eine blitzsubere Vorstellung lieferte Nchwuchstlent nn-Len Joormnn (2001) b. Sieben Strts, sieben neue Bestzeiten und sieben Goldmedillen klimperten n ihrem Hls. „nn-Len ist eines unseren groŸen Tlente und Nchwuchshoffnungen“, freute sich Sndr Steiger. „Sie ist uf llen Strecken sehr gut unterwegs und wir werden noch viel Freude n ihr hben“.

 

Ein Tlent im männlichen Bereich ist Gerhrd Heinrich (2000). Bei seinen cht Strts fischte er durchweg Bestzeiten sowie sieben goldene Medille sowie eine silberne Medille us dem Bochumer NŸ. „Gerhrd ht eine tolle Wsserlge und es ist wirklich sch¶n ihm zuzusehen“, schwärmte G¶tze über die Nchwuchshoffnung.

 

Sehr gut ufgelegt und nicht weniger erfolgreich präsentierte sich Brusttlent Lr Pillokt (99). Selbstredend wren d ihre Titel über 50m, 100m sowie 200m Brust. Sie lieŸ erste Plätze über 200m und 400m Freistil sowie 200m Lgen folgen. Silber uf 100m Freistil und durchweg neue pers¶nliche Bestzeiten mchten ihren Erfolg perfekt.

 

Michelle KlomfŸ (96) wr leistungstechnisch bestens ufgelegt. Pltz eins uf 400m Lgen, 400m Freistil, 100m und 200m Freistil, 200m Rücken, Silber uf 100m Rücken bzw. 50m Freistil, Pltz 3 im offenen Finle und vier neue Bestzeiten wren eine deutliche Sprche.

 

Gnz oben in die Ergebnislisten trugen sich uch ihre Vereinskmerdinnen nn-Len Pieczkowski (2001) und Mrin Koop (2000) ein. Pieczkowski heimste bei fünf Strts über 100m und 200m Freistil und 200m Schmetterling Gold sowie 50m Freistil und 100m Schmetter- ling Silber ein. lle Läufe beendete sie zudem mit neuen pers¶nlichen Bestzeiten. Brustspezilistin Koop verbuchte über 50m, 100m und 200m Brust und 200m Lgen vierml goldenes, über 200m Rücken silbernes sowie über 100m Rücken bronzenes Edelmetll. Beide schwmmen lle ihre Strecken mit pers¶nlichen Bestzeiten.

 

Nin Steiger (97) vergoldete ihre 400m Lgen, 200m Rücken und 200m Schmetterling. Versilbern konnte sie 100m Schmetterling und 400m Freistil. Bronze gb es neben drei neuen Bestzeiten zudem noch über 100m Rücken.

 

nn Stember (2000) freute sich über 400m Lgen und 200m Schmetterling über den ersten, uf 100m Schmetterling über den zweiten und 200m Freistil über den dritten Podestpltz. Ds lles mit neuer pers¶nlicher Bestzeit.

Nour-Lucie Lehmbrock (98) mchte ihren Trinern durch den Gewinn von einer silbernen (100m Schmetterling) und jeweils einer bronzenen (50m/200m/400m Freistil) Medille bei vier Bestzeiten viel Freude.

 

Lur Holzwrth (99) freute sich über 400m Freistil mit neuer Bestzeit über Silber und ebenflls mit neuen Bestzeiten über 200 Freistil und Schmetterling über Bronze. „Lur wr gesundheitlich leicht ngeschlgen. Sie ht, trotz sechs neuer Bestzeiten, definitiv noch mehr druf“, ist ds Trinerduo überzeugt.

 

Yvonne KlomfŸ (94) glänzte mit zweiml Gold, einml Silber und dreiml Bronze mit zwei Bestzeiten.

 

Rebecca Armborst (97) kletterte noch jedem ihrer Starts auf´s Podest. Fünfml Bronze und ein-ml Silber bei fünf neuen Bestzeiten verbuchte sie auf ihrem Hbenkonto.

 

Len Heinrichs (96) gelng der Gewinn von zwei zweiten und zwei dritten Podestplätzen mit vier Bestzeiten.

 

 

Weitere Podestplätze und neue Bestzeiten erkämpften sich:

Christopher Huber, Leonie Heinrichs, nthony Rdtke, Ilk do Pco Verhoeven und Tbe-Henriette Möller.

„Die dritte Auflage war ein riesiger Erfolg“, fiel das Fazit von Abteilungsleiter Hans-Josef Dahlmann positiv aus. „Die Latte ist qualitativ inzwischen so hoch gelegt, dass wir im nächsten Jahr locker darunter herlaufen können“, fügte er hinzu.

 

 

„Aus sportlicher Sicht fällt unser Fazit mindestens genauso aus“, so das Trainergespann Sandra Steiger und Waldemar Götze. Bereits aus den teilnehmenden verlautete, das man das schnelle Wasser von Gladbeck sehr schätzt. Viele Bestzeiten wurden stolz mit in die jeweilige Heimat genommen.

 

Während Gladbecks schwimmerisches Aushängeschild Jessica Steiger auf Grund ihrer überstandenen Knieoperation die Teilnehmer mit Präsenten und Laufprämien beglückte nutzten die VfL-er ihren Heimvorteil im Hinblick auf Platzierungen und neuen persönlichen Bestzeiten (pB).

 

„Eigentlich haben wir auf dem letzten Wettkampf dieses harten Jahres gar keine Bestzeiten mehr. Insofern können wir uns die insgesamt 114 (!!!) neuen persönlichen Bestzeiten wirklich nur mit Heimvorteil und unserem schnellen Wasser erklären“, führte Sandra Steiger für´s Trainerteam aus.

 

Besonders hoch motiviert vor heimischem Publikum zeigte sich Gerhard Heinrich (Jg. 2000). Schon bei seinem ersten Start über 100m Rücken stellte     er seine Ausnahmestellung unter Beweis. In 1:16,45 min. dominierte er die Altersklasse und durfte sich mit den eigens für den Wettkampf kreierten Medaillen in der Goldausführung dekorieren lassen. Kurios war seine anschließend über 100m Lagen erzielte Zeit. Diese war bis auf die hundertstel Sekunde gleich mit der 100m Rückenzeit. Auch hier gab es Gold. Selbiges gelang Heinrich über die 100m Freistil, 100m Schmetterling, 100m Brust und 50m Freistil. 50m Schmetterling ließ er sich versilbern. „Acht Starts, acht Bestzeiten, siebenmal Gold und einmal Silber sprechen wirklich für sich“, lobte ihn das Trainerteam.

 

Seine Jahrgangskollegin Marina Koop lieferte eine ebenfalls blitzsaubere Leistung ab. Sieben Starts, sieben Bestzeiten, sieben Medaillen, mehr geht nicht. Davon Gold auf 100m Lagen/1:15,23, Brust/1:21,10 und Freistil/1:10,03 sowie 50m Brust/00:37,82 min.. Silber gab es für sie auf 100m Rücken/1:18,81, 100m Schmetterling/1:22,53 und 50m Rücken/00:37,16 min..

 

Michelle Klomfaß (96) ging hoch motiviert in den Wettkampf. Das zahlte sich für die schon auf hohem Niveau schwimmende Michelle aus. Neben ihrer Goldmedaillen über 100m Lagen (1:07,81min./pB) und 200m Freistil fischte sie sich zudem fünf silberne Medaillen aus dem Wasser des neu renovierten Gladbecker Hallenbades. Dabei reichte es über 200m Brust und 50m Schmetterling sogar zu neuen pB´s. Krönen konnte sie ihren Auftritt zudem mit der Qualifikation für die offenen Finals. In diesen errang sie einen hervorragenden fünften Platz und verbesserte nochmals ihre kurz zuvor aufgestellte Bestzeit über 50m Freistil (00:27,22 min.).  „Zu Hause ist es doch am schönsten, oder?“, erklärte Michelle ihren starken Auftritt.

 

Nachwuchstalent und Brustspezialistin Lara Pillokat (99) durfte während des Volksbank Jugend-Schwimm-Cups einem ihrer Idole ganz nah sein. Sie konnte mit Anne Poleska, einer der erfolgreichsten deutschen Brustschwimmerinnen aller Zeiten und ein paar Worte wechseln und sich Tipps abholen. Da passte es gut ins Bild, dass Lara gerade über Brust ihre besten Ergebnisse erzielte. Neue pB´s über 50m Brust (00:35,95 min.) und 100m Brust (1:19,95 min.) verbunden mit dem obersten Podestplatz sprachen eine deutliche Sprache darüber. Auf 200m Brust gab es keine Bestzeit und es wurde die Silbermedaille. Aber dafür hatte Lara eine kecke Erklärung: „Die 200m Brust lagen vor meinem Treffen mit Anne Poleska. Da hatte ich noch nicht die tollen Tipps bekommen“. Weitere neue pB´s über 100m Rücken, 100m Schmetterling, 50m Freistil und 200m Lagen rundeten ihre Vorstellung ab.

 

Einem stark besetzten Altersklassenfeld im Jahrgang 1997 sah sich Nina Steiger gegenüber. Sichtlich unbeeindruckt davon gab sie insbesondere über ihre Parade- strecke, den 200m Schmetterling richtig Gas. Der Einsatz wurde mit silbernem Edelmetall belohnt. Mit neuen pB´s über die 200m Freistil (2:12,54 min.), 200m Brust (2:55,27 min.) sowohl 100m Lagen (1:10,89 min.) und konstant guten Leistungen heimste Nina zudem noch dreimal die Bronzemedaille ein.

 

Ganz stolz war Anna Stember am Ende des Wettkampftages auf ihr goldenes Edelmetall, das sie über 50m Freistil in ihrem Jahrgang mit nach Hause nehmen durfte. „00:32,51 min. bedeuten eine ganz tolle neue Bestzeit für Anna. Darauf kann sie stolz sein“, lobten sie ihre Trainer. Sieben Starts und sieben neue pB´s beeindruckten und zudem sammelte sie scheinbar ganz nebenbei auch noch zwei Silber- sowie eine Bronzemedaille ein.

 

 

Neuzugang Anna-Lena Joormann (2001) wusste zu begeistern. Auf der Kurzstrecke 50m Schmetterling und 50m Brust gelang es ihr dem Brust-Weltmeister Mark Warnecke ein Lob zu entlocken. „Der Stil der Kleenen ist ja wirklich schon klasse“, so Warnecke zu ihr nach ihrem Start über Brust. Sie ließ dann noch ihren beiden Silbermedaillen vier bronzene folgen und über alle ihre Strecken verbuchte sie neue pB´s.

 

 

In bestechender Form präsentierte sich Christopher Huber (90). Der Teamälteste erschwamm sich trotz studienbedingter Trainingsreduktion drei neue pB´s. „Herausragend ist dabei die Zeit von 00:27,92 min. über 50m Rücken. Damit schwamm „Chrisi“ erstmals unter die 28-Sekunden-Marke“, erklärte Götze. Mit dieser klasse Zeit qualifizierte sich Huber für das offene Finale in dem er nur ganz knapp den dritten Platz verpasste.

 

Yvonne Klomfaß (94) errang über ihre Lieblingsstrecke, die 200m Freistil (2:14,32 min), den obersten Podestplatz in ihrer Altersklasse. Ihre neue pB über 200m Lagen (2:35,16 min.) wurde postwendend versilbert und eine gute 1:08,95 min. auf 100m Schmetterling komplettierte ihre Medaillenserie mit Bronze. Neue pB´s gab es zudem über 50m und 100m Freistil.

 

Ihr kleiner Bruder Jean-Paul (98) konnte sich gleich über zwei Medaillen freuen. So schwamm er nicht nur sieben neue pB´s, sondern versilberte seine Leistungen auch noch über die 100m und 200m Schmetterling. Dreimal verpasste er nur hauchdünn den Sprung auf´s Treppchen.

 

Ilka do Paco Verhoeven (2000) erkämpfte sich in zwei packenden Zielfinishs über die Distanzen von 50m Brust sowie 50m Freistil die Bronzemedaille. Ihre Trainer konnte sie auch mit vier neuen pB´s überzeugen.

 

Laura Holzwarth (99) beschenkte sich selber mit ihrer überzeugenden Leistung kurz vor Weihnachten mit vier neuen pB´s und rundete ihre Vorstellung mit bronzenem Edelmetall über 200m Schmetterling ab.

 

Bronzefarben leuchtete auch die Medaille die sich Leonie Heinrichs nach ihrer Leistung über die Distanz von 200m Schmetterling um den Hals hängen ließ. Fünf neue pB´s durfte sie sich on Top in ihr Fleißheftchen eintragen.

 

In genau diese Erfolgswelle schwamm auch Nour-Lucie Lehmbrock (98). 00:32,54 min. auf 50m Schmetterling waren nicht nur neue pB, wie auch über 50m Freistil in 00:30,28 min. sondern auch der Bronzerang für die VfL-Schwimmerin.

 

Hervor stach auch das Schwimmküken der Mannschaft Anna-Lena Pieczkowski (2001). Sieben Starts absolvierte Anna-Lena mit jeweils neuer persönlicher Bestzeit. Mit Bestzeiten glänzten auch: Tabea-Henriette Möller, Anthony Radkte, Rebecca Armborst, Lena Giebe und Lena Heinrichs.

 

„Jeder der Aktiven unserer Mannschaft ist Bestzeiten geschwommen. Wir sind mit diesem außerordentlichen Ergebnis sehr zufrieden. Wahrscheinlich waren kurz vor Weihnachten auch die tollen Prämien ein Anreiz noch einmal alles zu geben“, so das abschließende Fazit des VfL-Trainerduos.

10 / 01 / 2012

Jede Menge Bestzeiten

Das aus Gladbecker Sicht wertvollste Ergebnis bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen in Wuppertal ging auf das Konto eines Talents, das eigentlich bereits der SG Gelsenkirchen angehört: Annalena Felker (Jg. ‘98), bei den Titelkämpfen in der Schwimmoper aber noch als Aktive des SV Gladbeck 13 geführt, erreichte über 200 m Brust das B-Finale.

In 2:34,56 Min. belegte sie in diesem Rennen den 13. Rang. 2:34,56 Min. – mit dieser Zeit führt Annalena Felker nun die deutsche Jahresjahrgangsbestenliste vor Chantal Noe (DSW 1912 Darmstadt, 2:35,78 Min.) und Marlene Hüther (SSG Saar Max Ritter, 2:35,84 Min.) deutlich an. Den Endlauf hatte die Gladbeckerin mit einer Zeit von 2:35,05 Minuten als 16. erreicht.

Auch über 100 m Brust wusste Annalena Felker zu überzeugen. In 1:11,66 Min. landete sie auf dem 20. Platz. Darüber hinaus sicherte sie sich über 50 m Brust in 00:33,12 Min. den 28. Rang.

Nina Steiger (Jg. ‘97) und Michelle Klomfaß (Jg. 96) vertraten bei den Deutschen die Farben des VfL Gladbeck, nachdem Top-Schwimmerin Jessica Steiger wie berichtet verletzungsbedingt zum Zuschauen verurteilt war. „Michelle und Nina waren auf dem Punkt topfit“, lobten ihre Trainer Waldemar Götze und Sandra Steiger. Michelle Klomfaß verbesserte sich über 200 m Freistil um fast drei Sekunden auf 2:04,38 Min., auch über 400 m Freistil (4:25,87 Min.) und über 100 m Rücken (1:05,92 Min.) stellte sie persönliche Bestzeiten auf. Landestrainer Jürgen Verhölsdonk lud die VfL-Schwimmerin sogleich zu einem in Kürze stattfindenden Lehrgang des Schwimmverbandes NRW ein.

Zwei Bestzeiten erreichte Nina Steiger. Über 50 m Schmetterling schlug sie nach 00:30,07 Min. am Beckenrand an und über 100 m Schmetterling in 1:06,19 Minuten. „Unsere Zwei“, so Jessica Steiger, „haben den VfL auf Bundesebene würdig vertreten.“

Wettkampffolge – Wertungsklassen

Wettkampf 1 – 50m Schmetterling weiblich (Vorlauf)  Jg. 01 u. älter
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 2 – 50m Schmetterling männlich (Vorlauf)  Jg. 01 u. älter
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 3 – 50m Brust weiblich (Vorlauf)   Jg. 03 u. älter
2002 – 2003     Jahrgang 2003/2002      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 4 – 50m Brust männlich (Vorlauf)   Jg. 03 u. älter
2002 – 2003     Jahrgang 2003/2002      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 5 – 100m Rücken weiblich   Jg. 03 u. älter
2002 – 2003     Jahrgang 2003/2002      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 6 – 100m Rücken männlich   Jg. 03 u. älter
2002 – 2003     Jahrgang 2003/2002      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 7 – 200m Schmetterling weiblich   Jg. 99 u. älter
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 8 – 200m Schmetterling männlich    Jg. 99 u. älter
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 101 – 50m Schmetterling weiblich (Finale)  Jg. 01 u. älter
Keine eigenen Wertungsklassen

Wettkampf 102 – 50m Schmetterling männlich (Finale)  Jg. 01 u. älter
Keine eigenen Wertungsklassen

Wettkampf 103 – 50m Brust weiblich (Finale)    Jg. 03 u. älter
Keine eigenen Wertungsklassen

Wettkampf 104 – 50m Brust männlich (Finale)    Jg. 03 u. älter
Keine eigenen Wertungsklassen

Wettkampf 9 – 100m Lagen weiblich    Jg. 01 u. älter
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 10 – 100m Lagen männlich   Jg. 01 u. älter
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 11 – 200m Brust weiblich    Jg. 99 u. älter
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 12 – 200m Brust männlich   Jg. 99 u. älter
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 13 – 100m Freistil weiblich  Jg. 03 u. älter
2002 – 2003     Jahrgang 2003/2002      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 14 – 100m Freistil männlich   Jg. 03 u. älter
2002 – 2003     Jahrgang 2003/2002      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 15 – 50m Rücken weiblich (Vorlauf)   Jg. 03 u. älter
2002 – 2003     Jahrgang 2003/2002      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 16 – 50m Rücken männlich (Vorlauf)   Jg. 03 u. älter
2002 – 2003     Jahrgang 2003/2002      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 17 – 50m Freistil weiblich (Vorlauf)    Jg. 03 u. älter
2002 – 2003     Jahrgang 2003/2002      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 18 – 50m Freistil männlich (Vorlauf)  Jg. 03 u. älter
2002 – 2003     Jahrgang 2003/2002      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 19 – 200m Lagen weiblich   Jg. 99 u. älter
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 20 – 200m Lagen männlich    Jg. 99 u. älter
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 21 – 100m Schmetterling weiblich  Jg. 01 u. älter
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 22 – 100m Schmetterling männlich    Jg. 01 u. älter
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 23 – 200m Rücken weiblich    Jg. 99 u. älter
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 24 – 200m Rücken männlich      Jg. 99 u. älter
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 115 – 50m Rücken weiblich (Finale)    Jg. 03 u. älter
Keine eigenen Wertungsklassen

Wettkampf 116 – 50m Rücken männlich (Finale)   Jg. 03 u. älter
Keine eigenen Wertungsklassen

Wettkampf 117 – 50m Freistil weiblich (Finale)   Jg. 03 u. älter
Keine eigenen Wertungsklassen

Wettkampf 118 – 50m Freistil männlich (Finale)   Jg. 03 u. älter
Keine eigenen Wertungsklassen

Wettkampf 25 – 100m Brust weiblich    Jg. 01 u. älter
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 26 – 100m Brust männlich    Jg. 01 u. älter
2000 – 2001     Jahrgang 2001/2000      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Wettkampf 27 – 200m Freistil weiblich    Jg. 99 u. älter
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Siegerin

Wettkampf 28 – 200m Freistil männlich      Jg. 99 u. älter
1998 – 1999     Jahrgang 1999/1998      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1996 – 1997     Jahrgang 1997/1996      Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger
1995 und älter  Jahrgang 1995 u. älter  Titel: Volksbank – Jugend Schwimm – CUP Sieger

Jessica Steiger (VfL, ‘92) gewann Jahrgangs-Gold über 50 m Schmetterling sowie über 200 m Brust. Im A-Finale der offenen Klasse über 200 m Lagen belegte sie den undankbaren vierten Platz.

 

Nur ein oder zwei Armzüge fehlten Jessica Steiger am Freitagabend über 200 m Lagen im A-Finale der offenen Klasse zum Gewinn der Bronzemedaille. Kein Wunder, dass sich die VfL-Schwimmerin ärgerte, obwohl sie in 2:17,41 Min. eine persönliche Bestzeit aufgestellt hatte.

 

Unmittelbar vier Minuten zuvor war sie im A-Finale der offenen Klasse über 50 m Schmetterling angetreten. In 27,72 Sek. hatte sie ebenfalls Bestzeit geschwommen und Rang sechs belegt – aber wohl auch Körner gelassen, die im anschließenden Rennen vielleicht Bronze bedeutet hätten.

 

Zuvor hatte Jessica Steiger in 0:27,99 Min. über 50 m Schmetterling und in 2:37,34 Min. über 200 m Brust den ersten Platz in ihrem Jahrgang belegt, jeweils verbunden mit dem Einzug ins A-Finale der offenen Klasse. Den Endlauf-Start über 200 m Brust sagte sie jedoch ab. Auf ihrem Programm stehen nun noch die B-Endläufe über 100 und 200 m Schmetterling sowie über 100 m Brust.

 

„Ungünstiger hätte die Startreihenfolge für mich nicht sein können. Ich wollte aber das A-Finale nicht absagen“, so Jessica noch völlig atemlos nach ihrem zweiten A-Finale in der offenen Klasse.

 

Michelle Klomfaß bestritt, die über 800 m Freistil in 9:29,70 Min. im Jahrgang ‘96 Achte wurde, gestern das Finale über 200 m Freistil (11. in 2:10,54), am Sonntag startet sie über 400 m Freistil im Jahrgangsfinale.

 

Nina Steiger (VfL, ’97) tritt am Samstag über 200m Schmetterling und am letzten Tag der Titelkämpfe in Berlin im Jahrgangsfinale über 100 m Schmetterling an.

 

Lara Pillokat steigerte sich nach ihren ersten beiden Disziplinen (200m Lagen und 100m Brust) von ihrem Meldeplatz 51 auf Platz 34. „Sie hat starke Leistungen abgeliefert und wir sind gespannt wie sich in den kommenden zwei Tagen schlagen wird“, so ihre Trainer Sandra Steiger und Waldemar Götze.

Die Wettkampfmannschaft des VfL Gladbeck nahm jetzt erstmals am Münsteraner Mittelstreckenvergleich teil. Und das mit Erfolg, wie 31 erste, 13 zweite und elf dritte Plätze beweisen.

„Wir konnten an unsere sehr guten Leistungen von den nordwestfälischen Meisterschaften anknüpfen und sind auf einem guten Kurs“, resümierte Sandra Steiger, die zusammen mit Waldemar Götze die Schwimmer des VfL trainiert.

Jessica Steiger legte mit vier ersten Plätzen in der offenen Klasse gut vor. Die zurzeit beste Schwimmerin Gladbecks gewann zudem den von Veranstalter SGS Münster ausgelobten Ehrenpreis für die punktbeste Leistung. Die zeigte sie über die Distanz von 200 m Freistil: Jessica Steiger schlug nach 2:07,54 Min. am Beckenrand an.

Auf vier Siege in ihrem Jahrgang kam Michelle Klomfaß (‘96). Drei erste Plätze und jeweils ein zweiter Rang standen für Nina Steiger (‘97), Marina Koop (‘00) und Christopher Huber (‘90/offene Klasse) zu Buche. Lara Pillokat (‘99) holte dreimal Gold.

Zweimal ganz oben aufs Treppchen durften Laura Holzwarth (‘99) und Anna Stember (‘00), die zudem jeweils noch einmal Platz zwei belegten. Gerhard Heinrich (‘00) errang zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze. Anna-Lena Pieczkowski (‘01) glänzte mit persönlichen Bestzeiten. Diese brachten ihr zwei Goldmedaillen und einen dritten Platz in ihrem Jahrgang ein.

Mit einem ersten und einem zweiten Platz in ihren Altersklassen trugen sich Yvonne Klomfaß (‘94) und Rebecca Armborst (‘97) in die Wertungslisten ein.

Ein Abo auf Bronze hatte Lena Heinrichs (‘96). Sie startete viermal und belegte viermal Platz drei. Ihre Schwester Leonie (96) durfte sich über Bronze und Silber freuen. Jean-Paul Klomfaß (98) fischte sich Silber sowie zweimal Bronze aus dem Münsteraner Nass.

Tabea-Henriette Möller (‘99) sicherte sich einen ersten Platz. Ilka do Paco Verhoeven (‘00) gewann zweimal Silber und Bronze. Nour-Lucie Lehmbrock (‘98) holte Silber und Bronze über die Schmetterlingsstrecken.

Quelle: WAZ

Die Jüngsten der VfL-Schwimmertruppe präsentierten sich beim von insgesamt 19 Vereinen besuchten internationalen Team-Cup in Gelsenkirchen, besetzt mit 19 Vereinen von ihrer stärksten Seite. Gleich vorne weg schwamm Gerhard Heinrich (2000) seiner Konkurrenz. Mit jeweils neuen persönlichen Bestzeiten (pB) schlug er jeweils als Schnellster über 200m und 400m Freistil, 200m Lagen sowie Rücken und Brust und ließ sich mit goldenem Edelmetall dekorieren. Mit ebenfalls pB reichte es über 100m Freistil zu Silber und 100m Schmetterling zu Bronze.

Lara Pillokat (99) brachte über 200m und 400m Freistil Gold, 100m und 200m Brust Silber sowie Bronze auf 100m Freistil und Schmetterling mit in die Gladbecker Heimat. Alle Strecken absolvierte sie in neuen pB’s. Marina Koop (2000) trat in Gelsenkirchen sieben Mal an. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Sieben Mal pB, zweimal Gold über 50m und 200m Brust, viermal Silber über 200m Lagen, 200m Freistil, 200m Rücken und 100m Brust sowie einmal Bronze für 100m Rücken standen für Koop am Ende zu Buche.

Laura Holzwarth (99) wusste erneut ihre Trainer zu überzeugen. Bei fünf pB’s, viermal Silber (400m Freistil/200m Lagen/200m Schmetterling/100m Schmetterling) und Bronze verwundert dies nicht. Anna Stember (2000) kommt nach Auskunft der Trainer immer besser in Fahrt. Dies unterstreichen bei sechs Starts jeweils neue pB’s und vier Podestplätze. Platz eins auf 400m Freistil sowie 100m Lagen und Rang drei über 100m Schmetterling bzw. 200m Freistil. Anna-Lena Pieczkowski (2001), das Schwimmküken der Truppe, knüpfte nahtlos an die tollen Leistungen ihres Teams an. Sie durfte für ihre tollwn Leistungen über 200m Lagen und Freistil zweimal ganz oben auf das für sie recht hohe Siegerpodest klettern. Nicht ganz so hoch aber mindestens genauso schön war der zweite Platz auf 200m Brust. Jeweils Bronze (100m Freistil/ Schmetterling) rundeten ihre Vorstellung ab.

Ilka do Paco Verhoeven (2000) glänzte über alle ihre Stecken mit pB´s. Ihr bescherten diese sogar über 100m Lagen Silber, und über 200m Lagen sowie 200m Brust Bronze.

Tabea-Henriette Möller (99) wollte da im Bezug auf neue pB´s nicht hintenan stehen und diese gelangen ihr eindrucksvoll über 100m und 200m Freistil sowie 100m und 200m Brust.

Erstmals nahm die Schwimm-Wettkampfmannschaft des VfL Gladbeck auf Einladung der SGS Münster am Münsteraner Mittelstreckenvergleich teil. „Es war eine gute Möglichkeit für uns eine Trainingseinheit in Wettkampfluft einzulegen. Mit dem Zwischenergebnis sind wir überaus zufrieden“, so das Fazit des VfL-Trainerduos Sandra Steiger und Waldemar Götze. Angespornt von der Leistung ließen es die VfL-er richtig krachen. Insgesamt 31 Mal der goldene, dreizehn Mal der silberne sowie elf Mal der bronzene Podestplatz konnten am Ende des Wettkampfes durch die VfL-er mit in die Heimat gebracht werden.


Mit vier offenen Titeln bei vier Starts legte Jessica Steiger für die Mannschaft gut vor. Selbige Erfolge in ihrem Jahrgang gelang Michelle Klomfaß (96). Drei goldene sowie jeweils eine silberne Trophäe brachten Nina Steiger (97), Marina Koop (2000) sowie Christopher Huber (90/offene Klasse) mit nach Gladbeck. Lara Pillokat (99) schwamm zu drei obersten Podestplätzen. Erneut bestens aufgelegt schwammen zweimal ganz oben auf´s Treppchen sowie einmal auf den zweiten Platz Laura Holzwarth (99) und Anna Stember (2000). Beiden gelang es bei jedem ihrer Starts pB´s zu schwimmen. „Besonders beeindruckend war die neue Bestzeit von Anna über 200m Schmetterling“, so Trainer Waldemar Götze. „Sage und schreibe um 40 (!!!) Sekunden schraubte Anna ihre alte Bestzeit nach unten. Sie trainiert sehr gut und das ist der verdiente Lohn“. Gerhard Heinrich (2000) ließ sich von den guten Leistungen anstecken. Er konnte am Ende zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze für sich verbuchen.

Anna-Lena Pieczkowski (2001), eines der Schwimmküken im Team glänzte mit aus-schließlich geschwommenen neuen persönlichen Bestzeiten (pB´s). Diese brachten ihr verdient zwei Gold- und eine Bronzemedaille in ihrem Jahrgang ein. Mit einem ersten und einem zweiten Platz in ihren Altersklassen trugen sich Yvonne Klomfaß (94) und Rebecca Armborst (97) in die Siegerlisten ein. Ein Abonnement auf Bronze hatte Lena Heinrichs (96). Vier Starts vier Bronzemedaillen belegen dies. Zwei pB´s rundeten ihre Vorstellung ab. Ihre Schwester Leonie (96) durfte sich, bei ebenfalls zwei pB´s, über Bronze und Silber freuen. Jean-Paul Klomfaß (98) fischte sich Silber sowie zweimal Bronze aus dem Münsteraner Naß. Bei vier neuen pB´s sprang für Tabea-Henriette Möller (99) ein vergoldeter erster Platz heraus. Ilka do Paco Verhoeven (2000) überzeugte ebenfalls mit vier neuen pB´s und kletterte mit zwei-fachem Silber und mit Bronze auf´s Podest.

Nour-Lucie Lehmbrock (98) freute sich über Silber und Bronze über die Schmetterlings- strecken. „Besonders freut uns, dass Lena Giebe (96) nach langer Verletzungspause wieder zum Wettkampfteam gestoßen ist“, hießen die Trainer sie zum Wettkampf willkommen. „Auch ihre Zeiten zeigten in Münster wieder klar aufwärts“, fügte Sandra Steiger an. „Wir konnten an unsere sehr gute Leistung der nordwestfälischen Meisterschaften anknüpfen und sind auf einem guten Kurs“, zog das Duo Bilanz.

Eine blitzsaubere Vorstellung lieferte das Schwimmteam des VfL Gladbeck bei den nordwestfälischen Meisterschaften (ab). Nicht weniger als 72-faches Edelmetall standen nach Wettkampfende für die VfL-er zu Buche. Davon beeindruckende 24 Medaillen in der offenen Klasse. „Da gerieten die vielfachen neuen persönlichen Bestzeiten fast in den Hintergrund“, urteilte das Trainerduo Sandra Steiger und Waldemar Götze. „Unser Team bewies eine sehr gute Frühform zu Beginn der neuen Saison“.

 

Erfolgreichste Teilnehmerin der Veranstaltung war abermals Jessica Steiger. Sie dominierte unangefochten die offene Klasse. „Jessica erntete jeweils hochverdient und mit deutlichem Vorsprung über 50m und 100m Schmetterling, 100m und 200m Brust, 50m und 100m Freistil sowie 200m Lagen mit jeweils für den Saisonanfang guten Zeiten Gold“, fasste Trainer Götze die Leistung der VfL-Vorzeigeathletin zusammen.

 

Bestens aufgelegt setzte sich Michelle Klomfaß (1996) in Szene. Goldenes Edelmetall im Jahrgang über 100m Freistil, 100m Rücken sowie 200m Lagen, bronzenes über 50m Freistil und als Zugabe Bronze über 50m Schmetterling und 50m Freistil, Silber über 100m Freistil und 200m Lagen sowie Gold über 200m Freistil, 100m und 200m Rücken in der offenen Klasse.

 

Nina Steiger (97) glänzte nicht nur in ihrer Altersklasse mit Gold über 200m Freistil, 100m Schmetterling sowie 200m Lagen, Silber über 100m Freistil sowie 50m und 100m Schmetterling und Bronze über 100m Freistil sondern weiterhin in der offenen Klasse mit Bronze über 200m Lagen sowie dreifacher Silbermedaille über 50m und 100m Schmetterling sowie 200m Freistil.

 

Yvonne Klomfaß (94) startete ebenfalls in Frühform in die neue Saison. Gold im Jahrgang über 100m und 200m Freistil folgte ebenfalls der oberste Podestplatz über 100m Schmetterling. „Silber auf 200m Schmetterling und der dritte Platz über 200m Freistil in der offenen Klasse rundeten einen sehr guten Wettkampf von Yvonne ab“, so Trainerin Sandra Steiger.

 

Vorgenanntes Quartett ließ der gesamten Konkurrenz über die 4 x 100m Lagenstaffel nur das Nachsehen und fischte Gold aus dem Wasser des Gladbecker Freibades. Fast 14 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten (SV Gladbeck 1913) und über 22 Sekunden auf den Dritten (SGS Münster) sprechen eine deutliche Sprache für die Damenstaffel.

 

Die 2000er (Jg.) des VfL, Marina Koop und Gerhard Heinrich, überzeugten wieder auf ganzer Strecke. Ihre hervorragenden Jahrgangsbilanzen: Koop: fünfmal Gold (100m Schmetterling/ 100m Brust/200m Rücken/200m Lagen) und zweimal Silber (100m und 200m Rücken). Heinrich: viermal Gold (100m u. 200m Freistil/100m Schmetterling/200m Brust), einmal Silber (200m Lagen) sowie zweimal Bronze (100m u. 200m Rücken).

 

Christopher Huber (90) konnte neben mehrfachen Jahrgangstiteln erfolgreich in der offenen Klasse zweifach goldenes Edelmetall (200m Lagen/200m Rücken) einmal Silber (100m Schmetterling) sowie Bronze (50m Schmetterling) einheimsen.

 

Lara Pillokat (99) angelte sich sowohl auf ihren Spezialstrecken 100m und 200m Brust als auch über 200m Freistil jeweils Gold. Silber auf 200m Lagen und Bronze über 100m Schmetterling rundeten ihre gute Vorstellung ab.

 

Ihre Trainer aufhorchen ließ abermals Laura Holzwarth (99). Abgesehen davon, dass sie im Jahrgang Gold über 200m Rücken, Silber über 100m Freistil und 200m Schmetterling neben Bronze über 200m Lagen und 200m Freistil für ihren Trainingsfleiß erntete, gelang es ihr auf 200m Schmetterling in der offenen Klasse auf´s Podest zu kommen und Bronze mit nach Hause nehmen zu dürfen. „Ein toller Erfolg für Laura“, so ihre Trainer.

 

Nour-Lucie Lehmbrock (98) überraschte mit sehr guten Leistungen. Fünfmal oberste Plätze mit Gold über 100m und 200m Schmetterling sowie 100m Freistil und Silber auf 200m Freistil bzw. 200m Lagen stellten ihre Trainer mehr als zufrieden.

 

Jean-Paul Klomfaß (98) gelang es nach seiner Goldmedaille im Jahrgang über 200m Schmetterling mit selbigem Ergebnis den dritten Platz in der offenen Klasse zu ergattern. Zweifach Bronze (100m Schmetterling/200m Lagen) rundeten sein tolles Ergebnis ab.

 

Die Zwillinge Leonie und Lena Heinrichs (96) trafen sich öfter auf dem Podest. Während Leonie jeweils Silber über 100m Schmetterling, und 200m Rücken sowie Bronze über 200m Freistil, 100m Rücken und 200m Lagen erkämpfte, fischte Lena ebenfalls sowohl zweimal Silber (100m u. 200m Freistil) als auch Bronze (100m Schmetterling/200m Rücken) aus dem Naß.

 

Lena wirkte auch erfolgreich zusammen mit Jessica Steiger sowie Michelle und Yvonne Klom-faß in der siegreichen 4x100m Freistilstaffel mit. mehr als 8 Sekunden Vorsprung auf die SGS Münster und den SV Gladbeck 1913.

 

Weiterhin erfolgreich nahmen teil: Anthony Radtke, Lena Giebe und Rebecca Armborst

Die Schwimmabteilung des VfL Gladbeck hat in der jüngeren Vergangenheit nicht nur bei Meisterschaften und Meetings landauf landab viele Erfolge gefeiert. Sondern sie hat sich mittlerweile auch als Ausrichter eines Meetings einen Namen gemacht.

Am Ende des Jahres 2011 wird der VfL bereits zum dritten Male den Volksbank-Jugend-Schwimmcup ausrichten – und zwar am 17. und 18. Dezember.

Kurze Zeit später hoffen VfL-Abteilungsleiter Hans-Josef Dahlmann und seine Mitstreiter darauf, im Hallenbad an der Bottroper Straße ein weiteres Großereignis präsentieren zu können. „Wir haben uns“, verriet Dahlmann jetzt der WAZ, „um die Ausrichtung des zweiten Durchgangs des Deutschen Mannschaftswettbewerbs beworben.“ Die Voraussetzungen, den Zuschlag für den Wettkampf zu bekommen und der eigenen Frauenmannschaft ein Heimspiel in der 2. Bundesliga West zu bescheren, seien gegeben, sagt Dahlmann. Und zählt auf: „Unsere Mädels sind in der Zweiten Liga vertreten, Gladbeck hat im Schwimmen einen guten Namen, das Hallenbad verfügt über eine 25 m-Bahn, eine Tribüne und ein Ausschwimmbecken, eine elektronische Zeitmessanlage kann problemlos organisiert werden.“ Nun müssen sich die VfL-er bis zur Entscheidung, wer den zweiten Durchgang ausrichten darf, in Geduld üben.

Die Vorbereitungen für die dritte Auflage des Jugend-Schwimm-Cups laufen dagegen schon längst , und das auf Hochtouren. Bislang wichtigstes Ergebnis dieser Arbeit: Hauptsponsor Volksbank engagiert sich auch weiterhin. „Ohne diese Unterstützung und die aller weiteren Partner“, betont Dahlmann, „könnten wir so eine Veranstaltung gar nicht stemmen.“ Einmal mehr möchte die Crew um Dahlmann und Sprecher Ralf Steiger – erneut werden insgesamt 70 Helferinnen und Helfer im Einsatz sein – Teilnehmern und Zuschauern mehr bieten als „nur“ ein Schwimm-Meeting – das Motto des Jugend-Schwimm-Cups lautet schließlich „anders als andere“.

„Wir werden wieder Promis zu Autogrammstunden einladen“, sagte Dahlmann, der Namen zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht verraten wollte. Zuletzt schauten beispielsweise Christian Keller (Welt- und Europameister im Schwimmen), Iris Hoffmann (Bronzemedaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen 1984 von Los Angeles mit der bundesdeutschen Freistilstaffel) oder Ivan Rakitic (damals noch Bundesliga-Profi des FC Schalke 04) an der Bottroper Straße vorbei. Wie schon bei den ersten beiden Wettkämpfen wird der VfL außerdem eine große Tombola mit vielen hochwertigen Preisen veranstalten.

Zurzeit hat sich die Schwimmabteilung des VfL Gladbeck in die Sommerpause verabschiedet. Die neue Saison beginnt für die Schützlinge des Trainergespanns Sandra Steiger/Waldemar Götze am 2. September. Zwei Monate später, am 12. und 13. November, um genau zu sein, finden in Gelsenkirchen die nordrhein-westfälischen Kurzbahnmeisterschaften statt. Und vom 24. bis zum 27. November werden die nationalen Kurzbahn-Titelkämpfe in der Wuppertaler Schwimmoper ausgetragen.

Quelle: WAZ – Thomas Dieckhoff | Foto: Kleine-Büning

Nach dem Erreichen des offenen A-Finals über 200 Meter Lagen und Bronze in ihrer Altersklasse sicherte sich Jessica Steiger, die für den VfL Gladbeck startet, in Berlin nun gleich zweimal den Titel der Deutschen Jahrgangsmeisterin.

Über 100 Meter Brust (1:12,27 Min.) und 200 Meter Schmetterling (2:18,06) ließ die Abiturientin der Konkurrenz keine Chance und zog zudem noch jeweils ins offene B-Finale ein.

Auch Nina Steiger (1997) und Annalena Felker (1998), eins der größten Nachwuchstalente in Reihen des SV Gladbeck 13, machten über 200 Meter Schmetterling auf sich aufmerksam. Jessica Steigers kleine Schwester Nina steigerte ihre persönliche Bestzeit über diese Distanz um fast 20 Sekunden auf 2:26,28 Min. und sicherte sich somit einen Platz im Jahrgangsfinale. Für Trainerin und Mutter Sandra Steiger ein besonders emotionaler Moment, hatte doch ihre Tochter seit langen mit körperlichen Defiziten zu kämpfen, die ihre Leistungsfähigkeit stark einschränkten: „Ich ziehe den Hut vor ihr, sie hat sich ein Jahr lang abgerackert wie eine Wahnsinnige. Das hat sie sich verdient.“

Felker, die als Jahrgangsfünfte bei 2:30,78 Min. am Beckenrand anschlug, sicherte sich ebenfalls einen Startplatz im Finale ihrer Altersklasse. Über 100 Meter Brust schwamm sie gar die zweitbeste Zeit heraus (1:14,35 Min.), was ihr natürlich ebenfalls ein Finalticket bescherte.

Michelle Klomfaß wird den VfL in einem weiteren Jahrgangs-Endlauf vertreten, über 400 Meter Freistil stellte sie mit einer Zeit von 4:29,51 Min. eine neue persönliche Bestzeit auf.

War noch ‘was? Ach ja, ganz nebenbei holte sich Jessica Steiger noch ihr zweites Jahrgangs-Bronze, nämlich über 50 Meter Brust in 0:33,76 Min.

Quelle: WAZ

Jessica Steiger vom VfL Gladbeck hängte sich gleich nach ihrem ersten von insgesamt acht Starts bei den Deutschen Schwimm-Meisterschaften in Berlin Edelmetall um den Hals. In der Jahrgangsklasse 1992 belegte die Abiturientin in 2:17,93 Min. den dritten Rang über 200 Meter Lagen. Siegerin wurde Theresa Michalak vom SV Halle (2:15,92 Min.), Silber holte Annika Bruhn vom SV Bietigheim (2:16,33 Min.).

In der offenen Klasse schwamm Steiger mit diesem Resultat auf den fünften Platz – und wird damit im offenen A-Finale am kommenden Freitag (3. Juni) unter den acht Schnellsten Deutschlands an den Start gehen. Entsprechend groß war die Freude beim Trainer- und Betreuerstab des VfL, hatte doch Gladbecks Sportlerin des Jahres 2010 im Vorfeld der Wettkämpfe die Erwartungen an ihre Person gedämpft: das Abitur habe momentan Priorität. Gut für Steiger: So konnte sie nach eigener Aussage „völlig relaxt“ an den Start gehen – mit bekannten Ausgang.

Auch Annalena Felker, größte Medaillenhoffnung in Reihen des SV Gladbeck 13, erwischte einen guten Starttag im Hauptstadt-Becken. Über 100 Meter Brust kletterte sie in ihrer Altersklasse (1998) als Zweite mit einer Zeit von 1:14, 35 Min. aus dem Wasser, über 200 Lagen platzierte sie sich auf Rang acht (2:30,01 Min). Lohn ihrer Mühen: die Teilnahme an den Jahrgangsfinals am Freitag (200m Lagen) und Samstag (4. Juni, 100m Brust).

Die Langstrecken-Spezialisten Hennig Kunkel und Pascal Krause (beide SV 13) dürfen sich Fünft- bzw. Neuntschnellster Deutschlands des Jahrgangs 1996 über 1500 Meter Freistil nennen. Kunkel absolvierte die Strecke in 17:18,13 Min. und verbesserte damit seine persönliche Bestzeit um fast 50 Sekunden, Krause benötigte 17:18,50 Min., auch er war noch nie so schnell unterwegs. Ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit erschwamm sich Nina Steiger (VfL), sie verbesserte ihre alte Marke um gut vier Sekunden auf 4:37,49 Min und erreichte damit über 400 Meter Freistil Rang 16 des Jahrgangs 1997.

Quelle: WAZ


1 28 29 30 31 32 33
Volltextsuche

Archive

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2018 VfL Gladbeck 1921 e.V.